Spielberichte

Saison 2014/2015

Torfestival zum Rückrundenauftakt

Löwinnen gewinnen souverän das Duell der Aufsteiger

FFC – SV Menden 6:1 (4:1)

Die Löwinnen traten am heutigen Spieltag nach der acht wöchigen Vorbereitung auf die Rückrunde gegen den Mitaufsteiger SV Menden an. Die Personaldecke des Trainergespanns um Zvonko Kriste war dabei aufgrund der drei noch immer fehlenden Langzeitverletzten sowie drei arbeits-und urlaubsbedingten Ausfällen gefährlich dünn geworden, sodass ein wenig Kreativität und kleine taktische Umstellungen notwendig waren. Mit dem Anpfiff kamen die Löwinnen so zunächst etwas schwer ins Spiel aber zeigten dennoch jederzeit Dominanz auf dem Platz. In der 21. Minute war es Atte Santana, die nach einer guten Kombination und einem feinen Pass von Svenja Stein zum 1:0 einnetzte. Danach drehten die Löwinnen auf. Viele tolle Spielzüge und sehr frühes Pressing ließen die Mendener kaum mehr ins Spiel finden. Die starke Mittelfeldakteurin Silke Tancyus erhöhte dann in der 25. Minute durch einen sauberen Schuss auf 2:0. Doch die Gäste steckten nicht auf und bemühten sich um wenige eher harmlos Angriffe. Eine Unaufmerksamkeit in den Abwehrreihen sorgte in der 32. Minute für den 2:1 Anschlusstreffer und es schien wieder eine offene Partie zu werden. Doch für die Löwinnen war das eher der Weckruf noch mehr zu arbeiten und intensiver in die Zweikämpfe zu gehen. Die agile und stark aufspielende Sibel Tezkan legte fünf Minuten später nach einem sehenswerten Lauf aus der eigenen Hälfte für Torjägerin Svenja Stein auf, die so zum 3:1 erhöhte. Auch das zu dem Zeitpunkt hoch verdiente 4:1 konnte sie nach gutem Zuspiel von Sarah Rosenthal auf ihrem Torekonto gutschreiben.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die Löwinnen dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Guter und schneller Kombinationsfussball und starkes Pressing ließ den Gästen kaum eine Chance. Sarah Rosenthal schloß so in der 48. Minute einen gut herausgespielten Angriff zum 5:1 ab und machte klar, dass für die Mendener heute hier nichts mehr zu holen war. Das Tor des Spieles bekamen die Zuschauer dann in der 57. Minute zu sehen: Den Volley abgenommenen Seitenfallzieher von Cosima Skupin zum 6:1 machte den Sack so entgültig zu. Danach folgten noch einige gute Tormöglichkeiten, die leider viel zu inkonsequent genutzt wurden. Dennoch war Trainer Zvonko Kriste nach dem Spiel sehr zufrieden mit seiner Mannschaft. Einen bitteren Beigeschmack hatte die Partie jedoch durch die Verletzung von Silke Tancyus in der 80. Minute – wir hoffen, dass es nichts Schwerwiegendes ist und dass sie schnell wieder fit ist.

Es war insgesamt ein sehenswertes Spiel mit tollen Toren, das zu keiner Zeit gefährdet war und am Ende hochverdient in dieser Höhe gewonnen wurde. Durch den Sieg klettern die Löwinnen auf Tabellenplatz fünf und haben in der kommenden Woche beim SV Fühlingen erneut ein sechs Punkte Spiel vor sich. Anstoß ist auswärts um 15:00 Uhr.

Es spielten: S. Vogel, M. Renner, S. Rosenthal, S. Tetzkan, M. Tosun, A. Frieler, A. Santana (55. S. Koll), C. Skupin, A. Breidebach, S. Stein, S. Tancyus (80. A. Heitzer)

Tore: Atte Santana, Silke Tancyus, 2x Svenja Stein, Sarah Rosenthal, Cosima Skupin

Kantersieg im zweiten Testspiel

1.FFC Bergisch Gladbach – SC Fortuna Köln U17  11:0 (5:0)

Nach kurzer Anlaufphase im Spiel gegen die U17 Juniorinnen von Fortuna Köln, prägten die Löwinnen dem Spiel schnell ihren Stempel auf. Mit klugen Pässen in die Spitze wurde die Fortuna Abwehr ein um andere Mal ausgespielt und hatte das Nachsehen.

Die Löwinnen vermochten es ihre körperlichen Vorteile auszunutzen, ließen Ball und Gegner laufen und schlossen die Angriffe konsequent ab. Die Fortunen waren so oft in die Defensive gedrängt, konnten sich dann im eigenen Angriff zu selten vorm gegnerischen Strafraum durchsetzen und eigene Torchance herausspielen. So gewannen die Löwinnen letztlich deutlich mit 11:0 gegen körperlich unterlegene Fortunen-Juniorinnen.

Es spielten: Vogel, Renner, Rosenthal, Tezkan, Tosun, Frieler, Hellenbach, Skupin, Breidebach, Stein, Koll

Tore: 6x Svenja Stein, 3x Laura Hellenbach, 1x Sibel Tezkan, 1x Sarah Rosenthal

Löwinnen verabschieden sich mit Kantersieg in die Winterpause

1.FFC Bergisch Gladbach – Pulheimer SC 6:2 (2:0)

Das Torfestival gegen Pulheim lässt die Löwinnen auf den 6. Tabellenplatz klettern und sie überwintern auf einem guten Platz im Mittelfeld mit Anschluss an die Tabellenspitze.

Von der ersten Minute an zeigten die Löwinnen, dass heute für die Gäste aus Pulheim heute nichts zu holen sein würde. Mit viel Druck und frühem Pressing setzten sie die Gegner unter Druck und zeigten viele gute spielerische Kombinationen. Bis zur 12. Minute dauerte es, ehe Svenja Stein nach einer Ecke zur 1:0 Führung einnetzte. Danach bekamen die Zuschauer weiterhin gute Spielzüge zu sehen. Leider wurden abermals einige 100 prozentige Chancen liegen gelassen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Svenja Stein nach feinem Pass von Cosima Skupin in die Tiefe zum 2:0 erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwinnen hoch motiviert aus der Kabine und Cosima Skupin setzte mit einem sehenswerten Treffer in der 46. Minute direkt ein Ausrufezeichen. Ein Kontertreffer nur eine Minute später stellte jedoch den alten Abstand wieder her. Dann kamen die zwanzig Minuten der Laura Hellenbach. Nach einem Faulspiel an Stürmerin Svenja Stein, verwandelte sie den berechtigten Elfmeter zum 4:1. Nur 5 Minuten später schoss sie aus 20 Metern aufs Tor und hebelte den Ball über die Torhüterin hinweg in das Netz. In der 72. Minute krönte sie ihre außerordentlich gute Spielleistung ebenfalls mit einem Distanzschuss und einem Treffer in den rechten Torwinkel. Mit ihrem Hattrick wurde somit das Ergebnis auf 6:1 erhöht. Der Treffer der Gäste in der 87. Spielminute nach einer Unkonzentriertheit in den Abwehrreihen war dann am Ende nur noch Ergebniskosmetik.

Mit einer sehr guten geschlossenen Mannschaftsleistung, dem hohen Sieg und den drei Punkten klettern die Löwinnen nun auf den 6. Tabellenplatz und überwintern auf einem soliden Platz im Mittelfeld der Mittelrheinliga.

Es spielten: Vogel, Wojtasik(59. Tosun), Tezkan, Gebauer(82. Renner), Frieler, Hellenbach, Tancyus, Skupin, Breidebach, Stein, Rosenthal (72. Santana)

Tore: 3x Laura Hellenbach, 2x Svenja Stein, Cosima Skupin

 

Punktlos gegen den Tabellenführer

1.FFC Bergisch Gladbach – Spoho Köln 3:6 (2:4)

Gegen den Tabellenführer aus Köln gehen die Löwinnen trotz gutem Einsatz abermals leer aus.

Am Vorletzten Spieltag war erneut die Kreativität des Trainergespanns des 1.FFC Bergisch Gladbach gefragt – Aufgrund von Krankheit und Verletzungen mussten sie erneut auf drei Stammkräfte verzichten. Bislang konnte man keine zwei Spiele in Folge mit demselben Kader spielen. Trotzdem gingen die Löwinnen motiviert ins Spiel gegen den Tabellenführer aus Köln. Doch bereits in der 2. Spielminute zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt nachdem eine Gegenspielerin bei einem unglücklichen Zweikampf im Strafraum zu Boden ging. Schon lagen die Löwinnen erneut zurück. Doch in der 5. Minute kam ein perfekter Pass von Cosima Skupin in die Gasse zur Rechtsaußen, Carolin Berthold, die den Ball aus 15 Metern mit einem sehenswerten Schuss in den linken Winkel einnetzte. Darauf folgte ein munteres Offensivspiel auf beiden Seiten. Doch die Kölnerinnen spielten ihre Spielzüge konsequenter zu Ende und so kamen sie zu den Treffern 2-4. Die Löwinnen steckten nicht auf und eine gute Kombination aus dem Mittelfeld heraus, nutzte Silke Tancyus mit einem präzisen Flachschuss ins linke Eck zum 2:4 Anschlusstreffer.
In der zweiten Halbzeit wurde taktisch ein wenig umgestellt und die Löwinnen starteten mit viel Elan. Diesem folge ein erneuter Dämpfer nach einem Konter und dem damit verbundenen 2:5. Mit Svenja Steins Treffer in der 63. Minute  kamen die Löwinnen noch einmal ran und es folgte eine Druckphase der Gastgeberinnen. Viele gute Kombinationen, frühes Pressing und aufopferungsvoll  kämpfende Spielerinnen bekamen die Zuschauer zu sehen. Doch der Kampf wurde nicht belohnt und beim Abschluss fehlte der letzte Effet und vielleicht sogar bei der ein oder anderen Aktion das Quäntchen Glück. In der 87. Minute machte dann die Spoho mit dem 3:6 Treffer den Sack zu und die Löwinnen standen erneut mit leeren Händen dar.
Für die Löwinnen folgt nun eine englische erste Adventswoche. Am Mittwoch, den 03.12.14, um 19.30 Uhr findet das FVM Pokalspiel  in Menden statt und am Sonntag, den 7.12. das letzte Heimspiel gegen den SC Pulheim. Da es sich bei diesem Spiel um ein Nachholspiel handelt, können die Löwinnen mit einem Sieg zwei Plätze gut machen und somit auf dem 7. Tabellenplatz überwintern.

Es spielten: Vogel, Berthold (74. Santana), Frieler, Hellenbach, Tancyus, Skupin, Breidebach, Stein, Tosun, Rosenthal, Winterscheidt
Tore: Carolin Berthold, Silke Tancyus, Svenja Stein

 

Herber Rückschlag für die Löwinnen

SF Ippendorf – 1.FFC Bergisch Gladbach 7:0(1:0)

Die Niederlage gegen die Sportfreunde Ippendorf stoppt die Erfolgsserie der Löwinnen und lässt sie wieder auf den 7.Tabellenplatz fallen

In einer sehr kampfbetonten Partie gehen die Löwinnen am Ende mit leeren Händen aus und kehren ohne Punkte und mit vielen Toren auf dem Gegentorkonto nach Gladbach zurück.
Mit Spielanpfiff zwischen dem Tabellenzweiten und Fünften waren die Löwinnen zunächst die  deutlich dominierende Mannschaft. Durch frühes Pressing kamen die Gegner anfangs kaum ins Spiel und die Löwinnen erspielten sich gute Tormöglichkeiten, die jedoch im Abschluss nicht zwingend genug waren, um die wohl verdiente Führung herbeizuführen. In der 17. Minute führte dann eine Standartsituation nach einer Unkonzentriertheit in der eigenen Abwehrreihe zum 0:1 Rückstand. Die Löwinnen steckten jedoch nicht auf und kämpften weiter, doch der Anschlusstreffer wollte nicht fallen.
In der Zweiten Halbzeit kamen die Gladbacherinnen höchst motiviert aus der Kabine – doch die Stimmung wurde unmittelbar in der 47. Minute getrübt. Ebenfalls eine Ecke sorgte für den 0:2 Rückstand. Danach verloren die Löwinnen den Faden was zu vielen individuellen Fehlern führte. So war es am Ende ein Torfestival für die Ippendorfer. Das Endergebnis von 0:7 wird dem Spielverlauf  in der Höhe nicht ganz gerecht. Am Ende kann man sagen, dass die Löwinnen bis zur letzten Sekunde gekämpft haben aber dass es heute einfach nicht gereicht. Jetzt wird die Spielpause am nächsten Sonntag dazu genutzt, intensiv an den Schwächen zu arbeiten und sich auf den kommenden Gegner, den Tabellenführer der Spoho Köln, vorzubereiten.
Es spielten: Vogel, Berthold, Tezkan, Hellenbach, Santana, Skupin, Gebauer, Breidebach, Stein, Tosun, Rosenthal
Das FVM Pokalspiel wurde vom 22.11.14 auf Mittwoch, den 03.12.14, 19.30 Uhr verlegt.
Eine besonders freudige Nachricht erreichte uns in der vergangenen Woche: Unsere Abwehrspielerin Sibel Tezkan wurde in den Kader der U21 Nationalmannschaft der Türkei berufen. Sibel kam bereits in der U19 Nationalmannschaft zum Einsatz. In der Zeit vom 22.11.-27.11. wird Sie für Ihr Team gegen Belgien auflaufen. Wir sind sehr stolz darauf, sie für diese Aufgabe freizustellen und wünschen ihr auf diesem Wege viel Erfolg mit ihrem Team!

 

Löwinnen weiterhin auf Erfolgsspur

1.FFC Bergisch Gladbach – Alemannia Aachen II  3:2 (2:1)
Durch einen Heimsieg gegen die Zweitvertretung von Alemannia Aachen machen die Löwinnen erneut zwei Plätze gut und klettern auf den fünften Tabellenplatz hoch

Aufgrund einer Autopanne der Aachenerinnen wurde die Partie mit 40-minütiger Verspätung und nur 9 Spielerinnen auf dem Platz angepfiffen. Trotz der Überzahl fanden die Löwinnen nicht so recht ins Spiel und es wurde viel zu überhastet und ungenau gespielt. Es dauerte dann bis zur 15. Minute ehe Svenja Stein die längst fällige 1:0 Führung erzielte. In der 20. Minute legte sie mit dem Treffer zum 2:0 nach. Der Knoten sollte nun geplatzt sein – doch der Schein trügte. Viele Ungenaue Pässe und zu wenig Einsatz in den Zweikämpfen machten den mittlerweile vollständig aufgestellten Gegner immer stärker. In der 21. Minute dann ein Schock – Kapitain Anne Frieler verletzte sich in einem Zweikampf so sehr am Knie, dass sie sofort ausscheiden musste. Diesen Verlust mussten die Löwinnen mühsam kompensieren. In der 30. Minute setzte sich dann die Aachener Spielmacherin über dreißig Meter unangegriffen durch und erzielte durch einen Distanzschuss, bei dem Keeperin Sarah Vogel machtlos war, den 2:1 Anschlusstreffer.

Nach der Halbzeitpause dann ein anderes Gesicht. Die Löwinnen kamen hoch motiviert und siegeshungrig aus der Kabine. Das vom Trainer geforderte Pressing wurde direkt in die Tat umgesetzt und so erspielten die Löwinnen direkt einige gefährliche Torchancen. In der 53. Minute erzielte dann Cosima Skupin mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Metern den 3:1 Treffer. Doch Aachen steckte nicht auf und antwortete nach einem fatalen Fehler in der Löwinnen-Abwehr mit dem erneuten 3:2 Anschluss. Dann wurde den Zuschauern ein sehr kampfbetontes Spiel gezeigt mit vielen Chancen hüben wie drüben, was bis zur letzten Sekunde auf Messers Schneide stand. Am Ende waren aber die Löwinnen die glücklichen Siegerinnen und konnten erneut drei Punkte einfahren. In der kommenden Woche müssen die Löwinnen gegen den Tabellenzweiten aus Ippendorf spielerisch noch einiges verbessern, um dort punkten zu können. Die Einstellung stimmt schon mal und an den Feinheiten gilt es in der kommenden Trainingswoche zu arbeiten.

Es spielten: Vogel, Berthold, Frieler(21.Winterscheidt), Tezkan, Tancyus(49.Hoff), Hellenbach, Santana, Skupin, Gebauer, Breidebach, Stein

Tore: 2x Svenja Stein, Cosima Skupin

 

1.FFC gewinnt Lokalderby

Union Blau-Weiß Biesfeld – 1.FFC Bergisch Gladbach  1:4 (0:1)

Durch einen Sieg im Lokalderby bei Union Blau-Weiß Biesfeld verbessert sich der 1.FFC auf den  7. Tabellenplatz und nimmt gleichzeitig Revanche für die erlittene Niederlage im Kreispokal Endspiel.

Der 1.FFC begann unkonzentriert. Es lief nicht viel zusammen, die Abspielfehler häuften sich und viele lange Bälle landeten meist beim Gegner. So konnte sich der FFC bei seiner Torfrau Maike Klöckner bedanken, die manche Chancen von Biesfeld mit guten Paraden vereitelte. Trotzdem  ging der FFC kurz vor Ende der 1. Halbzeit 1:0 in Führung. Sarah Rosenthal nahm einen Abpraller auf und verwandelte mit einem sehenswerten Distanzschuss aus 17 m unter die gegnerische Torlatte (45.)

In der 2. Halbzeit kam der FFC immer besser ins Spiel. Mit vorbildlichem kämpferischen Einsatz und flüssigen Kombinationen verschaffte man sich spielerische Vorteile. Es dauerte aber bis zur 77. Minute ehe der FFC durch ein Eigentor von Vanessa Döpper, nach einem voraus gegangenen Zweikampf mit Svenja Stein, mit 2:0 in Führung gehen konnte. Einen Freistoß von der linken Seite schloss Svenja Stein mit einem sehenswerten Kopfballtor aus 10 m Entfernung zur 3:0 Führung ab (82.) Kurz vor Spielende erzielte Isabel Pfeiffer  für Biesfeld den Anschlusstreffer zum 1:3 (89.) Es dauerte aber nur 1 Minute ehe Carolin Berthold nach Flanke von Sarah Rosenthal mit ihrem Treffer zum 1:4 den alten Torabstand wieder herstellte (90.)

Im kommenden Heimspiel gegen Alemannia Aachen II  gilt es nun, den Schwung aus dieser Partie mitzunehmen , um mit einem weiteren „Dreier“ den Mittelfeldplatz zu sichern.

Es spielten: Klöckner, Berthold, Rosenthal, Tezkan, Winterscheidt, Hellenbach, Santana (61. Tosun), Skupin, Gebauer, Breidebach, Stein.

Tore: Sarah Rosenthal, ET, Svenja Stein, Carolin Berthold

 

Löwinnen erneut punktlos – Spende an das Frauenhaus

FFC Bergisch Gladbach – FC Sankt Augustin 1:3 (0:2)

Am siebten Spieltag in der Mittelrheinliga mussten die Löwinnen abermals einen Rückschlag einstecken. Hoch motiviert und voller Tatendrang es besser zu machen als in der vergangenen Woche, starteten die Löwinnen druckvoll in das Spiel. Sie spielten leidenschaftlich und Kampfbetont gegen die Damen aus Sankt Augustin. Einige gefährliche Tormöglichkeiten setzten erste Ausrufezeichen und sollten den Weg zu den nächsten drei Punkten bringen, um die Abstiegsplätze auf Abstand zu halten. Doch wollte es der Fussballgot auch an diesem Tage anders – In der 30. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt und gab nach einem angeblichen Foul den Freistoß für die Gäste. Sarah Vogel war bei dem gut platzierten Schuss machtlos und so lagen die Löwinnen abermals zurück. Wie in Trance verloren sie kurzzeitig jegliche Ordnung und so folgte nur zwei Minuten später, nach einem individuellen Fehler in der Löwinnen-Abwehr der 0:2 Rückstand.

In der Halbzeitpause erfolgte dann der erfreulichste Teil des Tages. Präsident Uwe Berthold überreichte Frau Lübow und Frau Niess als Vertreterinnen des Frauenhauses in Bergisch Gladbach einen Spendenbeitrag in Höhe von 300€. Diesen Erlös erzielten die Damen des 1.FFC Bergisch Gladbach aus dem DFB Pokalspiel gegen den 1.FC Köln.

Nach dem Halbzeittee zeigten sich die Löwinnen frischer und sehr viel agiler und es folgte in der 68. Minute ein toller Spielzug über die rechte Seite. Sarah Rosenthal verwandelte die gut rausgespielte Flanke direkt zum 1:2 Anschlusstreffer. Der Ehrgeiz und der Kampf waren einmal mehr geweckt und so kam es zu vielen guten Möglichkeiten, das Spiel doch noch zu Gunsten der Löwinnen zu entscheiden. Augustin kam zu diesem Zeitpunkt kaum mehr zwingend über die eigene Hälfte hinaus. Doch scheiterten die Löwinnen immer wieder an der eigenen Konzentration. Schlampig gingen sie mit den Chancen um und so kam es wie es kommen musste, die Gäste erzielten nach einem Konter in der 80. Minute den 1:3 Endstand.

Gut gespielt, hart gekämpft und doch verloren! Im Vergleich zur Vorwoche haben die Löwinnen am heutigen Tage von der ersten bis zur letzten Minute vollen Einsatz gezeigt und alles gegeben. Dennoch wollte der Knoten nicht platzen und die Tore nicht fallen. Jetzt müssen sich Spielerinnen und Trainer intensiv auf das Derby gegen die Damen von Union Biesfeld am kommenden Sonntag vorbereiten, um dort die längst fälligen nächsten Punkte einzusammeln.

Es spielten: A.Vogel(65.M.Klöckner), A.Frieler, S.Tezkan, C.Skupin, S.Gebauer, C.Berthold, S.Rosenthal, A.Breidebach, M.Tosun(61.A.Santana), S.Tancyus,  S.Stein

Tor: Sarah Rosenthal

 

Löwinnen unterliegen Allner Bödingen

1.FFC Bergisch Gladbach – SV Allner Bödingen 1:2 (0:1)

Nach einer zweiwöchigen Meisterschaftspause traten die Löwinnen bei goldenem Fußballwetter gegen die Damen des SV Allner Bödingen an. Sie hatten sich viel vorgenommen gegen den Tabellenvorletzten aber am Ende gingen sie trotz aller Bemühungen leer aus.

Von Beginn an wurden die Gastgeberinnen unter Druck gesetzt und im Minutentakt hatten die Löwinnen gefährliche Torchancen. Doch aufgrund mangelnder Konzentration wurden diese nicht ausgenutzt. Immer wieder wurde gut kombiniert und gute Spielsituationen erarbeitet. Die Gegner hingegen kamen nicht einmal zwingend vor das Tor. Aber wie es im Fußball so ist – wer vorne die Tore nicht macht, fängt sie sich hinten: Ein Sonntagsschuss in der 38. Minute brachte das aus Löwinnensicht unverdiente 0:1 für Allner.

In der zweiten Halbzeit dann ein ähnliches Bild: kämpfende Löwinnen, viele gute Chancen aber kein zwingendes Ergebnis. Dann ein nicht gegebenes Tor und zu allem Übel ein weiterer Treffer der Allner. In der 85. Minute traf dann Svenja Stein per Kopf zum 1:2 Anschlusstreffer. Darüber hinaus kamen die Löwinnen am heutigen Sonntag jedoch nicht mehr. Mit enttäuschten Gesichtern und ohne Punkte im Gepäck mussten sie somit wieder die Heimreise antreten. Am kommenden Sonntag steht das nächste Heimspiel auf dem Plan, bei dem es endlich zu das Potential zu zeigen gilt, welches in den Löwinnen steckt und die nächsten Punkte zu holen.

Es spielten: S.Vogel, A.Frieler, S.Tezkan, S.Gebauer, M.Renner(54.S.Winterscheidt), M.Tosun, A.Breidebach, L.Hellenbach, S.Rosenthal, C.Berthold(72.C.Skupin), S.Stein

Tor: Svenja Stein

 

Einzug in den FVM Pokal

Löwinnen unterliegen im Kreis Berg Pokalfinale Union Biesfeld

FFC Bergisch GLadbach – Union Biesfeld 3:4 (2:1)

In einem spannenden Finale unterliegen die Löwinnen am Ende den Damen aus Biesfeld.
Die englische Woche war den Löwinnen deutlich anzumerken und besonders das harte Spiel gegen den 1.FC Köln im DFB Pokal steckte der ein oder anderen noch in den Beinen. Trotzdem verschten die Löwinnen von Beginn an Druck zu machen und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. So dauerte es bis zur 34. Minute, ehe Svenja Stein zum 1:0 einnetzte. Doch Biesfeld konterte und schoss im direkten Anschluss den 1:1 Ausgleich.
Carolin Berthold war es dann die nahezu mit dem Halbzeitpfiff die 2:1 Führung wieder herstellte.
Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein anderes Bild. Die Gegnerinnen kamen frischer und entschlossener aus der Kabine und glichen kurz nach Wiederanpfiff zum 2:2 aus und gingen sogar in der 62. Minute in Führung. Danach kamen die Löwinnen nochmal und Annika Breidebach schaffte in der 69. Minute den Ausgleich. Danach kam es zu guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Aber das ersehnte Tor wollte nicht fallen.

So ging die Partie in die Verlängerung und jetzt war deutlich zu spüren, dass die Löwinnen bereits 2 Spiele in dieser Woche in den Knochen stecken hatten. Viele Fehlpässe und einige unkonzentrierte Aktionen machten den Gegner stark. In der 111. Minute war es dann eine Standartsituation, die das Siegestor für die Union Biesfeld herbei führte.

In Summe haben die Löwinnen aufopferungsvoll gekämpft bis zur letzten Minute, doch die Kräfte reichten nicht über die Verlängerung hinaus. Trotz der Niederlage haben sie sich für den FVM Pokal qualifiziert. Die erste Runde findet Mitte Novmber statt. Bis dahin gilt nun wieder die volle Konzentration der Meisterschaft.

Es spielten: S. Vogel, M.Renner, C.Berthold(120′ V.Hoff), S.Rosenthal (90′ L.Hellenbach), S.Tezkan, M.Tosun (79′ C.Skupin), S.Winterscheidt, A. Frieler, A.Santana, A. Breidebach, S. Stein

Tore: Svenja Stein, Carolin Berthold, Annika Breidebach

 

Löwinnen zum 5. Mal seit Vereinsgründung im Kreis Berg Pokalfinale

1.FFC Bergisch Gladbach – TV Herkenrath 2:0 (1:0)

Die Löwinnen setzen sich im Halbfinale gegen den TV Herkenrath mit 2:0 durch und ziehen somit zum 5. Mal ins Pokalfinale des Kreis Berg ein.

In einem eher müden Spiel, bei dem die Löwinnen noch angeschlagen vom DFB Pokalspiel gegen den FC Köln zu sein schienen, begannen sie eher zaghaft und mit wenig Elan. Dennoch spielten sie von Beginn an auf nur ein Tor. Ein sehr tief stehender Gegner und fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen ließen die Löwinnen zunächst ohne den gewünschten Torerfolg. So wurde unter anderem in der 20. Minute ein Treffer von Carolin Berthold aus vermeintlicher Abseitsstellung nicht gewertet. Ebenso wie weitere Chancen durch Spielmacherin Laura Hellenbach und Atte Santana, die der Unparteiische abpfiff. Bis zur 34. Minute dauerte es, ehe Svenja Stein zur 1:0 Führung einnetzte.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild – Die Gäste aus Herkenrath kamen nicht einmal vor das Tor der Gastgeberinnen.  Ein Spiel auf ein Tor jedoch ohne gewünschten Erfolg. In der 61. Minute gelang dann der agilen Atte Santana das längst fällige 2:0.  Weitere Tore blieben jedoch aus und somit schaffen die Löwinnen nach einem zwar zu keiner Zeit gefährdeten Sieg, aber einem dennoch insgesamt schwachen Spiel abermals den Einzug ins Pokalfinale des Kreis Berg.

Seit Vereinsgründung 2009 nahmen die Löwinnen insgesamt 5 Mal an diesem Wettbewerb teil und konnten ihn bereits 4 Mal gewinnen. Bei der diesjährigen 6. Teilnahme wiederholt sich die Finalpaarung nun bereits zum dritten Mal im ewigen Duell mit Mittelrheinliga Konkurrent Union Biesfeld.

Es spielten: S.Vogel, A.Frieler, S. Tezkan, A.Breidebach. S.Gebauer, C.Berthold, A.Santana, L.Hellenbach, M.Tosun(68’ M.Renner) C.Skupin(51’A.Heitzer), S.Stein(85’L.Handwerker)

Tore: 34’ Svenja Stein, 61’ Atteneri Santana

 

DFB Pokal – Löwinnen unterliegen dem FC Köln

FFC – 1. FC Köln 1:11(0:4)

Im Lokalderby gegen den Mittelrheinligisten 1. FFC Bergisch Gladbach ließen die Kölnerinnen von Beginn an keinen Zweifel am Einzug in die nächste Runde aufkommen. Bereits nach drei Minuten erzielte Mandana Knopf den ersten Treffer und legte damit vor knapp 400 Zuschauern den Grundstein für eine torreiche Partie in der Belkaw-Arena. Zur Pause stand es nach Treffern von Raasch (18.), erneut Knopf (38.) und Fliege (45.) 0:4 aus Sicht der aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeberinnen um Torhüterin Sarah-Marie Vogel, die einen noch höheren Rückstand mit einigen tollen Paraden verhindern konnte. Nachlassende Kräfte bei den “Löwinnen” sorgten in der zweiten Halbzeit für sieben weitere FC-Treffer durch Zielinsky (49.), Bender (58. und 63.), Knopf (71.), Gerhardt (75. und 86.) und Pyko (81.). Für den Ehrentreffer sorgte FFC-Spielmacherin Laura Hellenbach mit einem im Nachschuss verwandelten Foulelfmeter (66.). Nach 90 Minuten hieß es letztlich 11:1 für die FC-Mädels, die damit im Achtelfinale stehen.

 

Halbfinale! Löwinnen im Kreis Berg Pokal weiterhin ungeschlagen!

TURA Dieringhausen 1.FFC Bergisch Gladbach 2:5 (2:2)

Im Viertelfinale des Kreis Berg Pokals kamen die Löwinnen gegen den Landesligisten aus Dieringhausen von Beginn an gut ins Spiel. Innerhalb der ersten 10 Minuten resultierten zwei hundertprozentige Chancen von Sarah Roenthal und Carolin Berthold, die frei vor dem Tor nicht genutzt werden konnten. Dann verloren die anfangs stark dominierenden Löwinnen kurzzeitig den Faden und Dieringhausen nutzte die erste Torgelegenheit eiskalt aus und netzte nach einem individuellen Fehler zum 1:0 Führungstreffer ein.
Danach legten die Löwinnen nochmal einen Zahn zu und Topstürmerin Svenja Stein konnte mit ihren zwei Treffern in der 37. und 38. Minute noch vor der Pause das Spiel drehen. Doch die Gastgeberinnen waren bissiger und trafen in der 43. Minute zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwinnen frischer und motivierter ins Spiel. Trainer Zvonko Kriste hatte umgestellt und brachte mit Cosima Skupin und Annika Breidebach zwei neue Kräfte.

Der Trefffer von Carolin Berthold in der 53. Minute nach starker Vorarbeit von Mittelfeldakteurin Silke Tancyus schien den Bann gebrochen und den Siegeswillen geweckt zu haben. Die Löwinnen spielten ruhiger und viele gute Kombinationen über die Außen und kamen so zu einigen gefährlichen Tormöglichkeiten. Silke Tancyus erhöhte in der 76. Minute nach einem guten Solo auf 4:2 und damit war das Spiel entschieden. Dieringhausen versuchte zwar noch immer mit Kampf dagegen zu halten, kam aber spielerisch zu keinen Möglichkeiten mehr. So dominierten die Löwinnen weiterhin das Spiel und Abwehrchefin Sibel Tezkan machte mit ihrem Tor zum 5:2 den Sieg perfekt.

Somit stehen die Löwinnen im Halbfinale des Kreis Berg Pokals und spielen am kommenden Mittwoch, den 1.10. um 19:30 Uhr auf heimischem Rasen gegen den TV Herkenrath.

Zuvor steht aber am 28.09. um 15:00 Uhr das große Highlight im Frauenfussball an – Die Löwinnen spielen in der zweiten Runde im DFB Pokal gegen den Zweitligisten 1.FC Köln.

Es spielten: S.Vogel, A.Frieler, S.Tezkan, S.Gebauer, S.Winterscheidt(45‘A.Breidebach) C.Berthold, S.Tancyus, M.Tosun, A.Santana, S.Rosenthal(45’C.Skupin), S.Stein(66‘A.Heitzer)

Tore: 2x Svenja Stein, Carolin Berthold, S.Tancyus, S.Tezkan

 

Löwinnen holen gegen Kornelimünster den zweiten Dreier

Eintracht Kornelimünster – FFC  2:3 (0:2)

Nach einer durchwachsenen Leistung holen die Löwinnen des 1. FFC Bergisch Gladbach ihren zweiten Dreier in dieser Saison.

In der ersten Halbzeit kontrollierten die Spielerinnen von Zvonko Kriste die Partie und konnten hochverdient durch zwei Tore von Atte Santana (10. und 21. Minute) in Führung gehen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich jedoch das Bild. Bergisch Gladbach spielte auf einmal unkonzentriert und machte Fehler im Spielaufbau. So konnten die Gastgeberinnen zwischenzeitlich zum 2:2 ausgleichen (70. und 76. Minute).
Ein schöner Fernschuss von Silke Tancyos (81. Minute) erlöste die Löwinnen dann kurz vor Schluss.

Bereits am Dienstag trifft die Mannschaft im Kreispokal auf TuRa Dieringhausen (Anstoß in Dieringhausen ist um 19:30 Uhr).

Es spielten: Vogel, Gebauer, Frieler, Tezkan, Winterscheidt, Tosun, Tancyos, Berthold, Rosenthal (57. Min. Skupin), Santana, Stein

Tore: 2xAtte Santana, Silke Tancyus

 

FFC trotz Aufholjagd punktlos

1.FFC Bergisch Gladbach – SF Uevekoven 2:3 (0:2)Die Damen des FFC Bergisch Gladbach empfingen am gestrigen Sonntag bei bestem Fußballwetter die SF Uevekoven. Der FFC trat mit der klaren Zielsetzung an, die 1:4 Niederlage gegen den SV Fühlingen vom 2. Spieltag auszuwetzen und die Punkte 4-6 einzufahren. Uevekoven, bisher mit einem Spiel und einem Sieg, wollte die tadellos weiße Weste behalten.

Von Beginn an, entwickelte sich eine lebhafte Partie und bereits nach knapp einer Minute kam der Ball nach einer Flanke von Carolin Berthold das erste mal gefährlich vor das Tor der Uevekovenerinnen, fand dort jedoch keinen Abnehmer. Diese Szene sollte in der Folge sinnbildlich für das Spiel werden. Viele teilweise sehenswerte Kombinationen im Mittelfeld auf Seiten des FFC, aber der finale Pass blieb gänzlich aus. Goalgetterin Svenja Stein vereinsamte geradezu teilweise in der Sturmspitze. Die vielfach versuchten hohen Anspiele aus dem Halbfeld in die Sturmspitze landeten zumeist unpräzise in den Armen der Torhüterin oder in der Abwehrreihe der Gäste. Doch auch Uevekoven zeigte bisweilen in den ersten 20 Minuten die einem Gast beim Fußball nicht zwingend gut zu Gesicht stehende vornehme Zurückhaltung, wenn es um Gefahr vor dem Tor ging. Das änderte sich jedoch schlagartig ab der 26. Minute. Kapitänin Behr kam nach einer eigentlich harmlos aussehenden Szene aus 10 Metern halbrechts frei zum Abschluss und konnte relativ mühelos die herausstürzende Keeperin Sarah Vogel überwinden. Wirklich sehenswert wurde es jedoch sechs Minuten später. Eine halbhohe Flanke stoppte abermals Behr mit der Brust und versenkte das runde Leder mit einem sehenswerten Volley von der Strafraumgrenze am Innenpfosten des FFC-Gehäuses. Zwischenfazit: Wenig passiert, 2:0 hinten. Jetzt war Charakter gefragt. Doch vorerst wollte sich kein FFC-Sturmlauf erkennen lassen. Zu wenig zwingend blieben die Aktionen des FFC im vorderen Angriffsdrittel.

Der FFC verzichtete in der Pause auf den Weg in die Kabine und so konnten sich die Zuschauer auch weiter entfernt davon überzeugen, dass Trainer Kriste mit dem Auftreten seiner Damen nicht unbedingt als einverstanden gelten durfte. Doch die Standpauke blieb ungehört. Gerade einmal acht Minuten dauerte es, bis die Uevekovenerin Seidel mit einem Flachschuss das Ergebnis auf 0:3 stellte. Und das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, wenn, die unermüdlich von hinten anfeuernde, Sarah Vogel einen sehenswerten Fernschuss von Behr nicht noch sehenswerter um den Pfosten gelenkt hätte. Und zumindest teilweise schien der FFC nun wach zu werden. Spielmacherin Silke Tancyus trieb das Spiel im Mittelfeld an und Uevekoven ließ fahrlässiger Weise die Zügel schleifen. Das Spiel verlagerte sich nun stärker in Richtung des Tores der Gäste und der FFC kam zu Chancen. Doch diese blieben vorerst ungenutzt. Stattdessen eine kurze Schrecksekunde. Stürmerin Atte Satana stieß im 16er mit der Torhüterin der Gäste zusammen und beide blieben erkennbar getroffen liegen. Kurz darauf tauschten die SFU gezwungermaßen die Torfrau. In der 73. Minute kam Silke Tancyus dann etwas glücklich im 5-Meter-Raum der Gäste an den Ball und konnte diesen über die Keeperin hinweg im Tor versenken. Spätestens jetzt war also klar, dass hier zumindest noch ein Punkt zu holen war. Der FFC drückte, die Sportfreunde konterten. Doch beides ohne zählbaren Erfolg. Der nicht immer auf Ballhöhe agierende Schiedsrichter Linn hatte bereits die Nachspielzeit von vier Minuten angezeigt, als Vivien Hoff den Ball zum 2:3 in die Maschen befördern konnte. Erst jetzt, und damit wohl 10-15 Minuten zu spät warf Bergisch Gladbach alles nach vorne was den Löwen auf der Brust trug. Carolin Berthold verfehlte in der 92. Minute noch einmal mit einem Kopfball das Tor, dann war Schluss.

Fazit: Gut gekämpft, aber letztlich enttäuschte Gesichter auf Seiten des FFC. Doch wenn man das gesamte Spiel betrachtet, zahlte sich letztlich nicht unverdient die Cleverness der Gäste aus. Doppeltorschützin Behr dürfte an Laufstrecke und Ballkontakten weit hinter den meisten Spielerinnen zurück gelegen haben, zeigte sich jedoch bei nahezu jedem Ballkontakt um erkennbar effektiver als die Gastgeber. Das hat mit Erfahrung zu tun, aber sicher auch mit Konzentration. Auffällig zu beobachten war, dass der FFC bei kurz gespielten Ballstafetten im Mittelfeld wenig Ballverluste produziert. Die Fehlpassquote bei hohen Bällen über 15 oder mehr Meter nähert sich jedoch der Fahrlässigkeit an. Zudem ist die Spielverlagerung auf beide Außen ausbaufähig. Hier gilt es technische, aber auch grundsätzliche taktische Dinge wie einfache Laufwege zu verbessern. Das körperlich hart geführte Spiel wurde gut angenommen, hinterließ jedoch Spuren. Es bleibt zu hoffen, dass die hüben wie drüben verursachten körperlichen Beschwerden von kurzer Dauer bleiben. Am kommenden Wochenende geht es dann zur punktlosen Eintracht aus Kornelimünster bei Aachen. Drei Punkte dort, und der Saisonstart ist für einen Aufsteiger durchaus geglückt.

Es spielten: S.Vogel, S.Tezkan, S.Gebauer, S. Winterscheidt, C.Skupin, A.Breidebach, S.Tancyus(78′ M.Elzer), A.Heitzer(64′ V.Hoff), C.Berthold, S.Stein, A.Santana

Tore: Silke Tancyus, Vivien Hoff

Erste Saisonniederlage

FFC Bergisch Gladbach – SV Fühlingen 1:4 (0:2)

Im ersten Heimspiel der neuen Saison war Trainer Zvonko Kriste gezwungen seine Mannschaft umzustellen, da die beiden Abwehrchefinnen Anne Frieler und Sibel Tezkan leider fehlten. So spielten die Löwinnen in einer etwas ungewohnten Konstellation und begannen die ersten Spielminuten sehr zaghaft. Die Gäste aus Fühlingen hingegen machten von der ersten Minute an sehr viel Druck. Ein individueller Fehler in der 5. Spielminute in der Abwehrreihe der Löwinnen führte zu dem 0:1 Rückstand. Immer wieder kamen die Gegner gefährlich vor das Tor und konnte durch einige individuelle Fehler Kapital schlagen. Phasenweise konnten die Löwinnen dann aber wieder gut mitspielen. Ein Lattentreffer von Carolin Berthold in der 11. Spielminute,  Svenja Stein, die in der 25. Minute alleine vor dem Tor an der gut parierenden Torhüterin scheiterte und ein weiterer Lattentreffer nach einem Linksschuss von Cosima  Skupin kurz darauf, brachten nicht den verdienten Ausgleich. Und wie es im Fußball dann eben so ist, wenn man die Tore nicht macht, zeigte sich dann in der 30. Spielminute. Ein in der eigenen Hälfte gut erkämpfter Ball wurde direkt wieder leichtfertig verloren und die Fühlinger Spielerin schoss aus 30 Metern aufs Tor. Ein Sonntagsschuss, bei dem Torhüterin Sarah Vogel chancenlos war und der zur 2:0 Pausenführung führte.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Druckphase der Löwinnen. Sie kämpften sich vors Tor, aber der Ball wollte nicht so recht ins Netz. Im Gegenzug schlossen die Gegner einen äußerst abseitsverdächtigen Konter zum 3:0 ab. Doch auch durch den erneuten Rückschlag steckten die Löwinnen nicht auf und erspielten sich weitere Torchancen. In der 60 Minute war es dann die frisch eingewechselte Sandra Winterscheidt, die den Ball über die Linie schob. Doch der Treffer wurde nicht gewertet, da der Schiedsrichter zu weit weg stand, um zu sehen, dass der Ball eindeutig über der Linie war. Doch das beflügelte die Löwinnen nochmal dazu, in der letzten halbe Stunde noch einmal richtig Gas zu geben. Durch eine kleinere taktische Umstellung im Mittelfeld kamen dann wieder gute  Spielzüge zu Stande, die allerdings nicht sauber bis zum Ende gespielt wurden und letztlich nicht zum längst fälligen Anschlusstreffer führten. In der 82. Minute war es dann Svenja Stein, die per Kopf zum 1:3 einnetzte. Auch dann blieb es bei einer Druckphase und einem leichten Spieldominanz der Löwinnen, die jedoch immer wieder durch gefährliche Konter der Gäste unterbrochen wurde. In der 89. Minute erhöhten sie dann aus einer klaren Abseitsposition auf den 1:4 Endstand.

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir es heute mit einem durchaus starken Gegner zu tun hatte, der uns zeitweise sehr viel abverlangt hat. Trotz der personellen Probleme haben wir teilweise gut mitgespielt. Allerdings war auch deutlich zu sehen, dass wir vereinzelt noch große individuelle Schwächen haben, an denen es dringend zu arbeiten gilt, so Trainer Zvonko Kriste.

Es spielten: S. Vogel, C.Berthold, S.Rosenthal, M.Tosun (55. S.Winterscheidt), L.Hellenbach, A. Santana (80. M.Elzer), C.Skupin, S.Gebauer, A.Breidebach, S.Stein, S.Tancyus

Tor: 82‘ Svenja Stein

 

Auftaktsieg in der Mittelrheinliga

1.FFC Bergisch Gladbach – SV Menden 4:2 (2:1)

Am ersten Spieltag in der Mittelrheinliga kam es zur Neuauflage des letzten Spieltages der Landesliga in der vergangenen Saison. Im Duell der Aufsteiger konnten sich die Löwinnen am Ende abermals deutlich gegen den SV Menden durchsetzen.

Von Beginn an hatten die bergischen Gäste das Spiel in ihrer Hand und sie traten mit einem gewohnt offensiven Pressing gegen die Mendener Heimmannschaft an. Bereits in der 13. Minute gelang Svenja Stein die 1:0 Führung, in dem Sie den Torwartfehler der Mendener Keeperin nach einer abgefälschten Flanke von Cosima Skupin ausnutzte und den Abpraller im Tor einschob.

Doch nur drei Minuten später wurde ein individueller Awehrfehler bestraft und die Mendener glichen zum 1:1 aus.

Danach war es ein munteres Offensivspiel auf beiden Seiten, in dem den Zuschauern viele gute Torchancen geboten wurden. In der 31. Minute konnte dann Atte Santana ihre Farben wieder in Führung bringen und netzte von der linken Seite aus spitzem Winkel zum 2:1 Halbzeitstand ein.

Die zweite Halbzeit begann etwas hektisch und die Mendener kamen besser ins Spiel und zeigten vor allem durch großen Kampfgeist, dass sie hier nicht aufstecken wollten. So gelang in der 54. Minute abermals der Ausgleich der Hausherrinnen durch einen sehenswerten Distanzschuss, bei dem Torhüterin Sarah Vogel machtlos war.

Bis zur 60. Minute dauerte es, ehe eine perfekt herausgespielte Kombination aus dem Mittelfeld heraus die Führung der Löwinnen wieder herstellen konnte: Silke Tancys präzisen Pass von der Grundlinie in den Rückraum schob Carolin Berthold souverän ein.

Die Löwinnen machten weiterhin Druck und Svenja Stein konnte in der 70. Minute einen feinen Pass von Laura Hellenbach zum 4:2 Endstand im Tor unterbringen.

Überschattet wurde das Spiel durch eine schwere Verletzung von der Mendender Spielerin Sabrina Nohl, der wir auf diesem Wege alles Gute wünschen!

Es spielten: S.Vogel, A.Frieler, S.Tezkan, S.Gebauer, A.Breidebach, C. Skupin,, A. Santana (45. C.Berthold), S.Rosenthal (80. S.Winterscheidt), L.Hellenbach, S.Tancys, S.Stein

Tore: (13′, 70′) Svenja Stein | (31′) Atteneri Del Mar Rivero Santana | (60′) Carolin Berthold

 

32 Tore – Höchster Sieg der Vereinsgeschichte

Einzug ins Viertelfinale des Kreis Berg Pokals

1. FFC Bergisch Gladbach- SG Gummersbach-Derschlag 32:0 (18:0)

Im Achtelfinale schlagen die Löwinnen den Kreisligisten aus Gummersbach mit einem beachtlichen Kantersieg von 32:0 und stellen mit diesem Ergebnis einen Rekord für den höchsten Sieg der Vereinsgeschichte auf.

Gute Kombinationen und eine nahezu 100 prozentige Chancenverwertung ließen dem Gegner zu keiner Zeit auch nur den hauch einer Chance und führten zu diesem beachtlichen Sieg.
In die Torschützenliste trugen sich ein:

11x Svenja Stein
7x Angela Heitzer
5x Cosima Skupin
3x Carolin Berthold
3x Sarah Rosenthal
1x Atte Santana
1x Sandra Winterscheidt
1x Sibel Tezkan

Im Achtelfinale treffen die Löwinnen am 23.09. um 19:30 Uhr auf TURA Dieringhausen.

Einzug in die zweite Runde des DFB Pokal

1.FFC Bergisch Gladbach – 1. FC Riegelsberg 2:1 (1:0) Tore im DFB-TV ab Min 16:50

Bergisch Gladbach. Belkaw Arena. Seit Wochen fieberten die Damen des 1. FFC Bergisch Gladbach auf dieses große Spiel hin. Gestern war es dann endlich so weit und man stand bei bestem Fussballwetter dem saarländischen Verbandsligisten FC Riegelsberg in der ersten Runde des DFB Pokal gegenüber.

Vor toller Kulisse und 280 Zuschauern kamen die Löwinnen anfangs etwas schwer ins Spiel. Riegelsberg schien sich für das Spiel gegen die ungewohnt in blau-gelb auflaufenden Löwinnen die Herren von Bayer Leverkusen als Vorbild genommen zu haben und kamen vom Anstoß weg bereits nach wenigen Sekunden durch einen Schuss der Spielmacherin zu ihrer ersten gefährlichen Möglichkeit. Der FFC ließ sich auch in der Folge der ersten viertel Stunde das Spiel der Gäste zu sehr aufdiktieren. Man merkte der ein oder anderen Spielerin die Nervosität an und so kamen sie nicht so recht in den gewohnt guten Spielfluss der letzten Wochen. Insbesondere die linke Seite der Löwen-Abwehr zeigte sich hierfür erheblich anfällig, was jedoch auch an der bestens aufgelegten und schnellen Rechtsaußen aus Riegelsberg lag. Bergisch Gladbach verlegte sich auf eine tief stehende Verteidigung und schnelles Spiel in die Spitze wo immer wieder Goalgetterin Svenja Stein gesucht wurde. Diese hatte nach 15. Minuten dann auch die erste echte Möglichkeit für den FFC. Nach einem der zahlreichen hohen Anspielversuche aus dem Halbfeld kreuzte sie völlig frei vor dem Gehäuse der Gäste auf, verstolperte jedoch und verletzte dabei zudem die heraus eilende Torfrau.

Doch nun schien eine Blockade gelöst und die Hausdamen übernahmen das Zepter. Zehn Minuten später wurde der Aufwand belohnt. Svenja Stein wurde nach feinem Doppelpass mit Carolin Berthold von dieser mit einem gefühlvollen Heber in den Lauf bedient, behielt dieses mal die Nerven und vollendete von halbrechts mit einem sehenswerten Schlenzer in den langen Winkel. Auch in der Folge der ersten Hälfte ließ der FFC nicht locker, doch reichte es trotz guter Möglichkeiten wie einem freien Kopfball von Carolin Berthold sowie ein sehenswerter Distanzschuss von Susanne Gebauer nicht für ein zweites Tor. Auch Riegelsberg vergab teilweise beste Möglichkeiten freistehend. So blieb es bei der 1:0 Halbzeitführung.

Halbzeit 2 startete wie Halbzeit 1 mit dominanten Gästen. Nur dieses mal kamen die Löwinnen nicht glimpflich davon und fingen sich nicht ganz unverdient per Kopfball den Ausgleich durch Sophie Quatrana sechs Minuten nach Wiederanpfiff. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide. Man merkte den Protagonistinnen das kraftraubende Spiel an, es ergaben sich folgerichtig Räume, die jedoch viel zu häufig inkonsequent genutzt wurden.
Das Spiel lebte von der Spannung, kleinere und größere Fehler hüben wie drüben sorgten wiederholt für zusätzliche Gefahr, doch keine der Mannschaften schien die Kraft und die Konzentration für den entscheidenden Knockout zu haben und so bleiben teilweise beste Chancen ungenutzt liegen. Einzig die beiden Torfrauen präsentierten sich im 16er gut aufgelegt und hielten was zu halten war. Längst hatten sich die Zuschauer auf einen abermaligen Besuch am Kuchenbuffet eingestellt.

Da kam Bergisch Gladbach mit der letzten Sekunde noch einmal gefährlich vor das Tor der Gäste. Ein abermals individueller Fehler in der Abwehr von Riegelsberg sorgte für eine freie Schussposition von Cosima Skupin, die mit einem präzisen flachen Abschluss aus 15 Metern die Torfrau der Gäste doch noch überwinden konnte. Tor- und Abpfiff! Riesen Freude auf Seiten des FFC, Tränen in den Reihen von Riegelsberg.

Fazit: Riegelsberg stellte mit der Rechtsaußen und der Nummer 10 die zwei individuell auffällig stärksten Spielerinnen der Partie und überzeugte durch auch dahinter vorhandene individuelle Klasse. Doch der FFC trat mannschaftlich geschlossener auf, zeigte den größeren Kampf und Einsatz und gewann daher am Ende etwas glücklich aber nicht unverdient mit 2:1.

Für die nächste Runde gilt es jedoch einige Mängel abzustellen. Insbesondere das Umschaltspiel von Angriff auf Abwehr und die Entscheidung zum tiefen Pass sind ausbaufähig. Zu oft verteidigten die Hausdamen mit vier oder fünf Leuten ohne das von vorne konsequent und vor allem schnell hinten eingerückt wurde. Die unzähligen Abseitsstellungen bei einer rausrückenden gegnerischen Abwehr wurden ebenfalls durch zu langsames umschalten und einen frühen Steilpass verschuldet. Hier etwas mehr Schnelligkeit, dazu eine wesentlich kompaktere Spielweise um dem Gegner weniger Räume zu lassen und für den FFC muss auch in Runde 2 noch lange nicht Feierabend sein.

Das Weiterkommen in die zweite Hauptrunde des DFB Pokals, ist für den jungen Verein und den Frauenfußball im Bergischen Kreis ein weiterer Meilenstein. Am kommenden Samstag, den 30.08. wird das Los über den nächsten Gegner entscheiden. Man darf gespannt sein, welchen Gegner das Los für die Löwinnen am 27./28.9. bereit hält.

Es spielten: S.Vogel, A.Frieler, S.Tezkan, S.Gebauer, S.Winterscheidt (56.C.Skupin), C.Berthold (63. R.Glombek), A.Breidebach, S.Rosenthal (70. A.Heitzer), L.Hellenbach, S.Tancys, S.Stein

Tore: 29′ Svenja Stein, 92′ Cosima Skupin

Torfestival in der ersten Runde des Kreis Berg Pokals

FFC Bergisch Gladbach – DJK Montania Kürten 15:0 (8:0)

Von der ersten Minute an dominierten die Löwinnen das Duell David gegen Golliat in der ersten Runde des Kreis Berg Pokals. Der Gegner, Kreisligist DJK Montania Kürten, konnte sich zu keiner Zeit zur Wehr setzen und so dauerte es nur bis zur 5. Spielminute ehe Topstürmerin Svenja Stein eine präzise Flanke von Carolin Berthold einnetzen konnte. Gute Kombinationen aus dem Mittelfeld heraus fütterten die Stürmerin mit guten Pässen und Flanken, die Svenja Stein dankend annahm und Treffer 2-4 erzielte.

Danach folgen bis zur Halbzeitpause weitere 4 Treffer für die Löwinnen. In die Torschützenliste konnten sich dabei Carolin Berthold, Rahel Glombek, die ihren ersten Einsatz nach ihrer Bänderverletzung bestritt, Cosima Skupin und abermals Svenja Stein eintragen.

Auch in Halbzeit zwei zeigte sich ein unverändertes Bild. Ein Angriff folgte auf den nächsten und die Kräfte der Gastgeberinnen aus Kürten ließen immer mehr nach. So kam es zu vielen gut herausgespielten Tormöglichkeiten, die leider teilweise stümperhaft liegen gelassen wurden. Dennoch konnte das Torekonto der Löwinnen auch in dieser Spielhälfte deutlich erhöht werden.

Erfreulich waren die Treffer von Abwehrspielerin Meike Renner und Neuzugang Annika Breidebach, denen ihre ersten Pflichtspieltreffer für den FFC gelangen. Weiterhin trafen zwei mal Angela Heitzer, Carolin Berthold und Svenja Stein.

Am kommenden Sonntag ist es dann soweit und die Löwinnen stehen in der ersten Runde des DFB Pokals dem FC Riegelsberg gegenüber. Hier erwartet die Zuschauer sicherlich eine viel heiss umkämpftere und spannendere Partie als im gestrigen Spiel.

Trainer Zvonko Kriste war mit der Leistung seiner Mannschaft nur teilweise zufrieden: „Das Ergebnis ist zwar sehr deutlich. Wir haben allerdings auch gegen einen sehr schwachen Gegner gespielt und da erwarte ich von einigen Spielerinnen deutlich mehr Motivation und Einsatz. Außerdem haben wir viel zu viele Chancen liegen lassen. Daran gilt es bis zum DFB Pokalspiel am Sonntag zu arbeiten.“

Es spielten: S. Vogel (45’ M. Klöckner), A. Frieler (45’ S. Winterscheidt), S. Tezkan, M. Renner, S. Gebauer, C. Berthold, A. Heitzer, A. Breidebach, C. Skupin, R. Glombek (56’ S. Koll), S. Stein

Tore: (5′, 12′, 13′, 23′, 28′, 63′) Svenja Stein | (27′, 64′) Carolin Berthold | (30′) Rahel Glombek | (33′) Cosima Skupin | (47′) Meike Renner | (53’) ET | (62′, 77′) Angela Heitzer | (73′) Annika Breidebach

 

Erfolgreicher Test gegen Regionalligisten 1.FC Köln

FFC Bergisch Gladbach – 1.FC Köln II 2:2 (0:0)

Nach einem intensiven Trainingswochenende im Trainingslager des FFC Bergisch Gladbach stand zum Abschluss am Sonntag das Vorbereitungsspiel gegen den Regionalligisten 1.FC Köln II an.
Die Mannschaft um Trainer Zvonko Kriste spielte von Beginn an sehr diszipliniert und konzentriert. Man merkte den Löwinnen die Einheiten der vergangenen zwei Tage kaum an. Mit viel Offensivdrang setzten die sie den Gegner von der ersten Minute an unter Druck. Taktisch sehr gut aufgestellt und mit vielen guten Kurzpasskombinationen gelang ein ums andere Mal der Vorstoß zum gegnerischen Tor. Einige gute Torchancen wurden erarbeitet. Der Abschluss blieb jedoch ungefährlich und zwei 100% Torchancen ungenutzt. So blieb es beim 0:0 Halbzeitstand.

Bereits in der 30. Minute hatte Trainer Zvonko Kriste umgestellt und brachte über die Außen zwei neue Spielerinnen. Laura Hellenbach über links und Rekonvaleszentin Carolin Berthold über den rechten Flügel. Nachdem diese in den letzten Spielminuten der ersten Hälfte noch unauffällig blieben, so wurden sie in der zweiten Halbzeit zu entscheidenden Akteuren. In der 67. Minute war es ein feiner Pass von Captain Anne Frieler in die Schnittstelle, den Carolin Berthold mit Tempo mitnahm und bis zur Grundlinie sprintete. Laura Hellenbach schob ihren perfekten Pass in den Rückraum ein und so stand es 1:0 für die Löwinnen.
Nur zwei Minuten später setzte sich Svenja Stein gegen zwei Gegenspielerin durch und bereitete eine gute Vorlage für die starke Silke Tancyus, die mit dem 2:0 Treffer ihr erstes Tor für die Löwinnen schoss. Auch danach kamen die Löwinnen immer wieder gefährlich nach vorne und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten.

Doch auch die Gäste aus Köln steckten nicht auf und kamen immer wieder zu gefährlichen Kontern und Torabschlüssen. Dabei zeigte Torhüterin Sarah Vogel einmal mehr ihre Qualitäten. In der 74. Minute jedoch war auch sie überwunden und Julia Eisentraut erzielte den 2:1 Anschlusstreffer.
Das Spiel ging munter weiter und den Zuschauern wurde eine starke Partie auf hohem fussballerischen Niveau geboten. Die Löwinnen drängten darauf, die Führung weiter auszubauen und somit das Spiel für sich zu entscheiden und die Gäste auf den Ausgleichstreffer. Einen guten Konter in der 90. Minute nutze abermals Julia Eisentraut zum 2:2 Endstand.

Trainer Zvonko Kriste zeigte sich sehr zufrieden: „Das war ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft. Die Mädels haben diszipliniert das umgesetzt, was wir besprochen und die letzten Wochen trainiert haben. Ich habe eine geschlossen gute Mannschaftsleistung gesehen. Wenn wir so in der kommenden Woche im DFB-Pokalspiel spielen rechne ich uns sehr gute Chancen auf ein Weiterkommen ein.“

Tore: 67. Laura Hellenbach, 69. Silke Tancyus

Es spielten: S. Vogel, M. Renner (30. C.Berthold), S. Rosenthal, S. Tezkan, M. Tosun, A. Frieler, A. Heitzer (25. L. Hellenbach), A. Breidebach, S. Gebauer, S. Stein. S. Tancyus

 

Löwinnen starten mit Kantersieg in die Vorbereitung!

FFC – TURA Dieringhausen 10:0 (3:0)

Einen sehr souveränen Auftritt am gestrigen Abend zeigten die Löwinnen in ihrem ersten Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison. Dabei ließen Sie dem Landesligisten aus Dieringhausen keine Chance und feierten einen deutlichen 10:0 Sieg.

Top Stürmerin Svenja Stein gelang in der ersten Halbzeit ein lupenreiner Hattrick und sie erhöhte Ihr Torekonto in der zweiten Halbzeit auf insgesamt 6 Treffer in dieser Partie.

Die Mannschaft unter Trainer Zvonko Kriste spielte von Beginn an sehr konzentriert und hatte hohes Tempo im Spiel. Der Gegner wurde von Beginn an unter Druck gesetzt und durch starkes Pressing zu Fehlern gezwungen, die eiskalt ausgenutzt wurden.

Erfreulich war der Einsatz von gleich drei Neuzugängen in dieser Partie. Maike Klöckner im Tor (SV Fühlingen), Annika Breidebach im zentralen Mittelfeld (FC Finnentrop), Maria Elzer im offensiven Mittelfeld (SV Bergfried Leverkusen) verstärken die Löwinnen in der kommende Saison und zeigten eine gute Partie.

Tore: (8′, 10′, 17′, 47′, 81′, 89′) Svenja Stein | (58′) Angela Heitzer | (66′) Cosima Skupin | (72′) Sarah Rosenthal | (82′) Anne Frieler

Bei den Turnieren in Biesfeld (27.07.) und in Menden (03.08.) belegten die Löwinnen mit einer Mixmannschaft der 1. + 2. Mannschaft jeweils den 2. Platz.

Am kommenden Samstag, den 09.08. spielen die Löwinnen gegen den Westfalenligisten aus Finnentrop. Anstoß ist dort um 15:00 Uhr.

 

stoßtor (60.) und Cosima Skupin mit einem sehenswerten Weitschusstreffer in den Torwinkel (78.) sorgten dann für einen am Ende deutlichen 5:2 Sieg und ernteten den Beifall von 120 begeisterten Zuschauern.

Mit einer Planwagenfahrt vom Stadion, durch die Innenstadt von Bergisch Gladbach bis zur Vereinsgaststätte Wirtshaus Hansen wurde dann die Abschlussfeier der beiden Meistermannschaften eingeläutet, die bis in die späten Abendstunden gebührend gefeiert wurde

Es spielten: Kaucke, Rosenthal, Tezkan, Tosun (51. Berthold), Winterscheidt (80. Skupin), Frieler, Hellenbach, Santana, Glombek, Gebauer (63. Renner), Stein

 

Finale! Es darf weiter gejubelt werden!

Nach Meisterschaft und Aufstieg nun auch im FVM-Pokalfinale

Mit einem 5:0 Sieg im Halbfinale des Mittelrhein-Pokals beim TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch steht der 1.FFC Bergisch Gladbach im Finale und trifft dort am 19.6. (Fronleichnam) auf den Regionalliga Spitzenreiter und designierten Aufsteiger zur 2. Bundesliga, Alemannia Aachen, der im anderen Halbfinale mit 6:0 gegen Eintracht Kornelimünster siegreich blieb.
TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch – 1.FFC Bergisch Gladbach 0:5 (0:1)

Erstmals in der noch jungen Vereinsgeschichte erreicht der 1.FFC das Finale des FVM-Pokals. Der Sieger der Partie steht in der 1. DFB-Pokal Hauptrunde.

Die Elf des TuS 08 Jüngersdorf-Stütgerloch bereitete dem 1.FFC nicht nur einen freundlichen Empfang sondern wollte, mit Unterstützung der zahlreichen Zuschauer, so lange wie möglich Paroli bieten und überraschte zu Spielbeginn mit stürmischen Angriffen. Der hoch motivierte 1.FFC ließ sich jedoch davon nicht beindrucken und übernahm schnell die Spielkontrolle und setzte mit Svenja Steins Lattenknaller (3.) einen ersten Warnschuss. Gegen einen guten Gegner setzte sich jedoch im Spielverlauf das gekonnte Kombinationsspiel des 1.FFC, getragen durch die hervorragende Mittelfeldachse Glombek, Tosun und Hellenbach durch. Entsetzen in der 32. Minute: Simone Krumbholz, die durch einen Kreuzbandriss 6 Monate aussetzen musste, zog sich wieder ein Knieverletzung zu und musste das Spielfeld verlassen – wir drücken die Daumen, dass es diesmal keine langwierige Verletzung wird. In der 38. Minute war es dann so weit: Atte Santanas Querpass nahm Laura Hellenbach auf und verwandelte zur 1:0 Halbzeitführung. In der zweiten Halbzeit machte der 1.FFC richtig Druck. Nach Zuspiel von Meike Renner erzielte Sarah Rosenthal das 2:0 (56.). 10 Minuten später erhöhte Svenja Stein nach Flanke von Caro Berthold auf 3:0 (66.). Ein Zuspiel von Rahel Glombek schloss Caro Berthold zur 4:0 Führung ab (72.) Den Schlusspunkt setzte Svenja Stein mit einem Tor nach gekonntem Sololauf über 30m zum 5:0 Endstand (80.) Trainer Zvonko Kriste sah eine sehr starke Mannschaftsleistung, aus der noch die überragende Laura Hellenbach herausstach.

Es spielten: Kaucke, Rosenthal, Tezkan, Tosun (61. Berthold), Winterscheidt, Frieler, Hellenbach, Santana (76. Heitzer), Glombek, Krumbholz (32. Renner), Stein

Meisterhaft!

Nach dem Aufstieg feiert der 1.FFC nun auch die Meisterschaft

SV Morsbach – 1.FFC Bergisch Gladbach 0:5 (0:3)

Mit dem 5:0 Sieg bei SV Morsbach sicherte sich der 1.FFC Bergisch Gladbach nach dem Aufstieg in die Mittelrheinliga nun auch die Meisterschaft der Landesliga.  So kommt es am kommenden Sonntag zum Meisterschaftsfinale im Isotec-Sportpark des Stadions Bergisch Gladbach zum Showdown der Aufsteiger.  Meister 1.FFC Bergisch Gladbach gegen den besten Tabellenzweiten der Landesligen, SV Menden.

Eine meisterliche Vorstellung lieferte heute der 1.FFC ab. Hoch motiviert ging die Mannschaft in die Partie und erspielte sich von der 1. Minute an hochkarätige Chancen. In der 10. Minute erzielte Simone Krumbholz das Führungstor mit einem Distanzschuss aus 30 m. Kurz darauf war Svenja Stein zur Stelle und erhöhte mit einem schönen Lupfer auf  2:0 (12.). Eine Flanke von Simone Krumbholz lenkte eine gegnerische Spielerin ins eigene Tor zum 3:0 (27.).  Auch in der zweiten Halbzeit ließ der 1.FFC mit präzisem Passspiel und Positionswechseln dem Gegner keine Chance und erfreute den hoch zufriedenen Trainer Zvonko Kriste. Nach gekonntem Dribbling im 16m Raum verlud Svenja Stein die gegnerische Torhüterin und schloss zum 4:0 ab (50.). Ihr drittes Tor erzielte Svenja Stein nach Pass von Sibel Tezkan zum 5:0 Endstand (69.) und stellte damit einmal mehr ihre Torjägerqualitäten unter Beweis. Mit bisher 45 erzielten Meisterschaftstoren ist sie die absolute Top Scorerin aller Landesligen.

 

Es spielten: Kaucke, Rosenthal, Tezkan, Tosun (45. Berthold), Winterscheidt, Frieler, Hellenbach, Glombek, Gebauer (60. Renner), Krumbholz (68. Santana), Stein

1.FFC Bergisch feiert Wiederaufstieg in die Mittelrheinliga – zur Meisterschaft  genügt ein Sieg in den restlichen 2 Spielen

TSV Dieringhausen – 1.FFC Bergisch Gladbach 1:6 (1:3)

Mit dem 6:1 Sieg bei TSV Dieringhausen hat der 1.FFC  vorzeitig den Wiederaufstieg in die Mittelrheinliga geschafft, da auch der beste Tabellenzweite der Landesligen aufsteigt.

Der hartnäckige Verfolger SV Menden büßte durch das Unentschieden bei Spoho Köln zwei Punkte ein und liegt nun 3 Punkte hinter Spitzenreiter 1.FFC, der aus den restlichen zwei Spielen (25.5. Morsbach und 1.6. Menden) nur noch einen Sieg zur Meisterschaft benötigt.

Es dauerte 20 Minuten ehe der 1.FFC richtig ins Spiel kam. In der 24. Minute war der Bann gebrochen: Sarah Rosenthal verwandelte eine Flanke von Susanne Gebauer zum 1:0. Kurze Zeit später erhöhte Simone Krumbholz nach einem perfekten Pass aus der Tiefe von Rahel Glombek auf 2:0 (31.), ehe Sandra Winterscheidt wenige Minuten später das 3:0 (33.) folgen ließ. Vorausgegangen war eine Flanke von Atte Santana. Nach einem Eckball und einer Unaufmerksamkeit unserer Abwehr konnte der Gegner auf 3:1 (36.) verkürzen.

In der zweiten Halbzeit setzte unsere Mannschaft ihr überlegenes Spiel fort. Svenja Stein nahm eine Flanke von Simone Krumbholz auf und erzielte in ihrer unnachahmlichen Art aus der Drehung heraus das 4:1 (72.). Einen Eckball von Sarah Rosenthal schloss Caro Berthold mit einem schönen Kopfballtor zum 5:1 (76.) ab. Den Schlusspunkt setzte Sibel Tezkan. Nach tollem Doppelpassspiel mit Simone Krubholz und einem unwiderstehlichen Sololauf erhöhte sie das Endresultat auf 6:1 (83.).

Aus einer geschlossen guten Mannschaftsleistung ernteten Simone Krumbholz, Rahel Glombek und Melisa Tosun noch ein Extralob des zufriedenen Trainers Zvonko Kriste.

Es spielten: Vogel, Rosenthal, Tezkan,Tosun, Winterscheidt (69. Renner), Frieler, Santana (60. Berthold), Glombek, Gebauer, Krumbholz, Stein

 

Vorzeitiger Aufstieg fast perfekt!

1.FFC Bergisch Gladbach – VfB Kreuzberg 8:1 (3:0)

Mit dem 8:1 Sieg gegen den VfB Kreuzberg nahm der der FFC eindrucksvoll Revanche für die im Hinspiel erlittene einzige Niederlage in der laufenden Meisterschaftssaison und hat den vorzeitigen Aufstieg in die Mittelrheinliga greifbar nahe.  Selbst wenn alle 3 restlichen Spiele verloren gingen, wäre der FFC aufgrund der DFB-Quotientenregelung bester Tabellenzweiter der Landesligen, denn bei Nichtabstieg einer Mittelrheinmannschaft aus der Regionalliga – und das wird nicht der Fall sein – steigt neben den Landesligameistern auch der beste Tabellenzweite auf.

Von der 1. Minute an dominierte der FFC das Spiel und erspielte sich viele Chancen. Es dauerte aber bis zur 25. Minute ehe Sandra Winterscheidt den 1:0 Führungstreffer erzielte. Damit war der Bann gebrochen. Nach Foul an Simone Krumbholz verwandelte Laura Hellenbach den fälligen Elfmeter zum 2:0 (29.) Melisa Tosun, die ihr mit Abstand bestes Spiel machte, erhöhte noch vor der Pause mit einem Nachschuss auf 3:0 (41.)

In der zweiten Halbzeit spielte die Mannschaft druckvoll weiter und ließ dem Gegner keine Chance. Sandra Winterscheidt mit Distanzschuss aus 25m (56.) und Sibel Tezkan nach sehenswertem Sololauf und platziertem Torschuss aus 30m (60.) schraubten das Ergebnis auf 5:0. Atte Santana konnte ebenfalls nach einem Sololauf die Torhüterin verladen und erhöhte auf 6:0 (79.) ehe Svenja Stein nach Flanke von Carolin Berthold (82.) und Angela Heitzer (87.) bei einem Ehrentreffer von Lisa Schwark (85.) zum 8:1 Endstand abschlossen.

Gegenüber dem Vorsonntag sah Trainer Zvonko Kriste eine eindrucksvolle Partie seiner Elf, die dem Gegner keine Chance ließ.

Es spielten: Vogel, Rosenthal, Tezkan,Tosun (73. Heitzer), Winterscheidt, Frieler, Hellenbach, Krumbholz (63. Santana),  Glombek, Gebauer (56. Berthold)),Stein.

Tabellenführung behauptet!

FFC weiterhin auf Aufstiegskurs –  Carolin Berthold: gelungenes Debüt nach neunmonatiger Verletzungspause

 

Durch einen 3:1 Sieg bei Vorwärts Spoho Köln II behauptet der 1.FFC Bergisch Gladbach die Tabellenführung in der Landesliga Mittelrhein, Staffel 1.

Der 1.FFC kam nicht wie gewohnt ins Spiel. Ungenaue Pässe und Abspielfehler häuften sich. Zudem traf der FFC auf einen hoch motivierten und in der Abwehr gut gestaffelten Gegner. Eine Unkonzentriertheit in der FFC Abwehr nutzte der Gegner bereits in der 3. Minute zur 1:0 Führung. Es dauerte bis zur 17. Minute ehe Simone Krumbholz nach einem schönen Pass von Anne Frieler den 1:1 Ausgleich erzielen konnte. Danach bekam das FFC Spiel etwas mehr Schwung und Angela Heitzer brachte mit ihrem Tor nach Flanke von Simone Krumbholz den FFC mit 2:1 Führung (39.)

In der zweiten Halbzeit dominierte der FFC das Spiel, ohne dass dabei aber etwas Zählbares heraussprang. Spoho Köln kam nur noch selten in die FFC Hälfte. Dann war es so weit: In der 60. Minute kam Carolin Berthold nach neunmonatiger Verletzungspause (Achillessehnenabriss) zum ersten Meisterschaftseinsatz der Saison 2013/14 und verlieh der Partie durch ein gutes Aufbauspiel über die rechte Seite neue Impulse.

Gegen Ende der Partie häuften sich die Chancen für den FFC. Eine davon nutzte Svenja Stein zum 3:1 (75.), als sie nach einer Flanke von Simone Krumbholz schneller reagierte als die gegnerische Torfrau. Es war der 40. Treffer von Svenja Stein in der laufenden Meisterschaftssaison.

Es spielten: Vogel, Renner, Rosenthal, Tezkan, Tosun (60. Berthold), Winterscheidt (42. Skupin), Frieler, Heitzer , Krumbholz, Stein, Santana

100 Tore Marke geknackt!

Svenja Stein erzielt den 100. Treffer für den FFC

1.FFC Bergisch Gladbach – ESV Olympia Köln 6:0 (1:0)

Mit dem 6:0 Sieg gegen ESV
Olympia Köln erzielte der FFC sein 102. Tor in der laufenden Meisterschaftssaison.
Die Gastelf vom „Gleisdreieck“ kam nicht nach Bergisch Gladbach um zu mauern. So entwickelte sich zunächst ein munteres Spiel mit Vorteilen für den FFC. Es dauerte bis zur 14. Minute ehe Sarah Rosenthal nach Zuspiel von Svenja Stein die 1:0 Führung erzielte. Bis zur Halbzeit hatte der FFC noch weitere 4 Chancen, die allerdings nicht verwertet werden konnten.

In der zweiten Halbzeit, insbesondere nach der Einwechslung von Laura Hellenbach und Simone Krumbholz nahm der „FFC Express“ Fahrt auf. Das Spiel wurde schneller, die Torchancen häuften sich. Einen schönen Pass aus der Tiefe von Laura Hellenbach verwandelte Sarah Rosenthal zum 2:0 (48. Minute). In der 53. Minute traf Sandra Winterscheidt mit einem Distanzschuss aus 25 m zum 3:0. Eine Minute später war es dann so weit: Svenja Stein setzte sich im 16m-Raum durch und erzielte aus der Drehung heraus das 4:0. Dieser Treffer war gleichzeitig das 100. Tor des FFC in der laufenden Meisterschaftssaison. In der 62. Minute schloss Angela Heitzer einen mustergültigen langen Pass von Sibel Tezkan zur 5:0 Führung ab. Nach einer gut getimten Flanke von Simone Krumbholz traf Svenja Stein zum 6:0 Endstand. Dieses Tor war bereits der 39. Treffer der Top-Torjägerin der Landesliga.
In einer insgesamt guten Partie, bei der FFC noch viele weitere Tormöglichkeiten ausließ, ragten aus einer geschlossen guten Mannschaftsleistung Laura Hellenbach, Simone Krumbholz und Melisa Tosun heraus. So war denn auch Trainer Zvonko Kriste mit der Leistung seiner Elf sehr zufrieden.

Es spielten: Sarah Vogel, Meike Renner (64. Minute Simone Krumbholz), Sarah Rosenthal, Sibel Tezkan, Melisa Tosun, Sandra Winterscheidt, Anne Frieler, Angela Heitzer (62. Minute Cosima Skupin), Annika Weege (45. Minute Laura Hellenbach), Susanne Gebauer , Svenja Stein.

Fortsetzung des FFC Torfestivals

Simone Krumbholz – gelungenes Debüt nach langer Verletzungspause

RW Eulenthal – 1.FFC Bergisch Gladbach 2:9 (2:5)

Mit dem 9:2 Sieg in Eulenthal erzielte der FFC bereits 96 Tore in 16 Spielen und verteidigt souverän die Tabellenführung. Von der 1. Minute an dominierte der FFC das Spiel. Laura Hellenbach erzielte bereits in der 2. Minute die 1:0 Führung, die Eulenthal in der 7. Minute nach einem Fehler der FFC Abwehr ausgleichen konnte. Svenja Stein brachte den FFC in der 15. Minute erneut in Führung, die dann Laura Hellenbach durch(Foulelfmeter) in der 20. Minute und Svenja Stein durch zwei weitere Tore(34. Und 36. Minute) auf 5:1 ausbauten. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Eulenthal auf 2:5 verkürzen, wiederum nach einem vorausgegangenen FFC Abwehrfehler.
In der zweiten Halbzeit konnte dann der FFC seine Überlegenheit durch weitere 4 Treffer ausdrücken: 6:2 Atte Santana nach einem Sololauf (62. Minute), 7:2 Simone Krumbholz (88. Minute), 8:2 Rahel Glombek (90. Minute) und Svenja Stein mit ihrem 4. Treffer (92. Minute) zum 9:2 Endstand.
Simone Krumbholz, die nach ihrem Kreuzbandriss im August vergangenen Jahres noch kein einziges Meisterschaftsspiel für den FFC bestreiten konnte, gab ihr Debüt in den letzten 10 Minuten des Spiels und überzeugte mit 5 sauberen Franken, einer Torvorbereitung und einem eigenen Treffer – besser geht’s nicht

Trainer Zvonko Kriste war mit dem Ergebnis seiner Mannschaft zufrieden, obwohl er noch spielerischen Verbesserungsbedarf gesehen hat.

Es spielten: Sarah Vogel, Meike Renner, Sarah Rosenthal, Sibel Tezkan, Anne Frieler, Angela Heitzer (50. Minute Cosima Skupin), Laura Hellenbach, Atte Santana, Rahel Glombek, Susanne Gebauer (80. Minute Simone Krumbholz), Svenja Stein.

FFC deklassiert Oberkassel

1.FFC Bergisch Gladbach – Oberkasseler FV 14:0 (5:0)

Durch einen 14:0 Sieg gegen den Tabellenvorletzten aus Oberkassel festigt der FFC seine Spitzenposition

Ein „Waterloo“ erlebte an diesem Tag der Oberkasseler FV beim wie entfesselnd aufspielenden 1.FFC und war an diesem Tage chancenlos.
Bereits zur Halbzeit führte der FFC mit 5:0 obwohl noch mit „angezogener Handbremse“ gespielt wurde. In der 2. Halbzeit erhöhte der FFC das Tempo und legte noch 9 Tore nach (darunter ein Eigentor des Gegners).

Die Tore für den FFC erzielten: Svenja Stein(6), Sarah Rosenthal (2), Angela Heitzer (2), Laura Hellenbach (2), Rahel Glombek (1)und Sibel Tezkan(1).

Trainer Zvonko Kriste sah einen schwachen Gegner und war mit dem Auftreten seiner Mannschaft besonders in der 2. Halbzeit zufrieden.

Es spielten: Sarah Vogel, Sarah Rosenthal, Sibel Tezkan, Anne Frieler, Angela Heitzer (54. Minute Melisa Tosun), Laura Hellenbach, Atte Santana, Cosima Skupin (54. Minute Sandra Winterscheidt), Rahel Glombek, Susanne Gebauer (45. Minute Meike Renner), Svenja Stein,.

 

Sarah Vogel und ein Eigentor retten den Sieg!

KSV Heimersdorf – 1.FFC Bergisch Gladbach 1:2 (0:0)

Durch einen hart erkämpften 2:1 Sieg beim Tabellendritten KSV Heimersdorf verteidigt der FFC die Tabellenführung der Landesliga, Staffel 1 und verschafft sich „Luft“ zu den Verfolgern drei und vier.

Auf ungewohntem Aschenplatz und gegen einen Gegner, der sich massiv in die Verteidigung zurückzog, kam der FFC in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel und fand kein Mittel zum Torerfolg.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel offener und der FFC hatte mehr vom Spiel. Trotzdem kamen die Gastgeber zunächst zu zwei hochkarätigen Torchancen, die aber Sarah Vogel glänzend vereitelte. In der 75. Minute erzielte Svenja Stein nach guter Kombination mit Angela Heitzer durch einen Schuß von der Strafraumgrenze den Führungstreffer zum 1:0. Die Freude darüber war nur kurz, denn nur eine Minute später konnte der Gegner durch einen Fehler der FFC Abwehr zum 1:1 ausgleichen. In der 80. Minute fiel dann das erlösende 2:1 für den FFC. Eine „halbe“ Flanke von Susanne Gebauer beförderte die gegnerische Spielerin ins eigene Tor. Zum Ende der kampfbetonten Partie gab es noch Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht zum Erfolg führten.

Fazit von Trainer Zvonko Kriste: ein hart erkämpfter aber glücklicher Sieg

Es spielten: Sarah Vogel, Sarah Rosenthal, Sibel Tezkan, Anne Frieler, Melisa Tosun, Angela Heitzer, Sandra Winterscheidt, (46. Minute Meike Renner), Rahel Glombek, Susanne Gebauer, Svenja Stein, Atteneri Santana.

Erneutes Schützenfest beim 1.FFC – Weiterhin ohne Punktverlust bei den Heimspielen

1.FFC Bergisch Gladbach – SpVg. Wahn Grengel 6:0 (3:0)

Durch einen 6:0 Sieg gegen den Tabellen-Dritten aus Wahn Grengel bleibt der FFC Spitzenreiter der Landesliga, Staffel 1 und träumt weiter vom Aufstieg.

Bereits in der 2. Min erzielte Angela Heitzer nach schöner Vorarbeit von Svenja Stein die 1:0 Führung und in der 10. Min erhöhte Svenja Stein nach einem tollen Pass von Rahel Glombek auf 2:0. Nach einer schönen Kombination aus dem Mittelfeld heraus  und anschließendem Querpass von Sandra Winterscheidt erzielte wiederum Svenja Stein in der 37. Min das 3:0. In der 2.Halbzeit erzielte Svenja Stein in der 75. Min aus kurzer Distanz ihren dritten Treffer zum 4:0. Gegen einen nachlassenden Gegner  konnten Laura Hellenbach in der 86. Min das 5:0 erzielen  und Anne Frieler nach einem indirekten Freistoß in der 88. Min zum 6:0 Endstand abschließen.

Trainer Zvonko Kriste: Die Vorgaben wurden von meiner Mannschaft zu 100 % erfüllt. Der Blitzstart mit den 2 Toren in den ersten 10 Minuten und das Pressing über 90 Minuten brachten die Entscheidung. Der Gegner konnte nie sein Spiel aufziehen und kam gegen unsere Abwehr zu keinen Torchancen.

Es spielten: Sarah Vogel,  Sarah Rosenthal, Sibel Tezkan, Anne Frieler,  Angela Heitzer (60. Min Melisa Tosun), Laura Hellenbach, Cosima Skupin, Sandra Winterscheidt (46. Min Meike Renner),  Rahel Glombek, Svenja Stein, Atte Santana.

 

Mit Kantersieg an die Tabellenspitze

Erfolgreicher Start in die Rückrunde

TuS Oberpleis – 1.FFC Bergisch Gladbach 0:5 (0:3)

Durch einen 5:0 Sieg in Oberpleis und gleichzeitiger Niederlage des bisherigen Tabellenführers

SV Menden bei der SpVg. Wahn-Grengel ist der FFC neuer Spitzenreiter der Landesliga, Staffel 1.

Bereits in der 3. Minute erzielte Svenja Stein nach einem Eckball von Laura Hellenbach die 1:0 Führung und konnte diese in der 22. Minute mit einem Distanzschuss aus 22 Metern auf 2:0 erhöhen. Nach einer schönen Kombination aus dem Mittelfeld heraus und anschließendem Doppelpass mit Svenja Stein erzielte Sibel Tezkan in der 44. Minute das 3:0. Direkt nach Beginn der 2.Halbzeit erzielte Svenja Stein in der 47. Minute aus kurzer Distanz ihren dritten Treffer zum 4:0. Einen Superpass von Laura Hellenbach konnte Sarah Rosenthal mit einem ebenso sehenswerten Tor in der 53. Minute zum 5:0 Endstand abschließen.

Das Spiel des FFC war jedoch nicht so gut wie das eindeutige Ergebnis vermuten lässt. Fehler im Spielaufbau, zu viele Fehlpässe und die Bewegung ohne Ball ließ zu wünschen übrig. Auch einige weitere klare Torchancen wurden vergeben.

Trainer Zvonko Kriste: Der schwache Gegner und der ungewohnte Hartplatz waren der Konzentration nicht gerade förderlich. Ich hoffe, dass meine Mannschaft am kommenden Sonntag im Spitzenspiel gegen den Verfolger Wahn-Grengel wieder mit einer gewohnt engagierten Leistung den Spitzenplatz festigen kann.

Über den Autor