Spielberichte

Saison 2015/2016 Bezirksliga 1

 

5.Spieltag

 

1.FFC Bergisch Gladbach II – Bröltaler SC 1:1 (0:0)

Die nach drei spielfreien Wochenenden heiß ersehnte Partie stand anfangs unter keinem guten Stern. Bereits freitags ereilte die FFC-Reserve die nächste Hiobsbotschaft. Das Löwinnen-Lazarett erweiterte sich um eine weitere Spielerin. Stephanie Sens erlitt im Abschlusstraining einen Bruch der Speiche und fällt voraussichtlich bis zur Winterpause aus.

Als am Sonntag um 12.45 Uhr die Begegnung bei bestem Fußballwetter angepfiffen wurde, legten die Gäste aus Bröltal los wie die Feuerwehr. Sie griffen die Gastgeber früh an und versuchten die Löwinnen in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Dies gelang die erste Viertelstunde auch sehr gut, zumal die Löwinnen es nicht schafften das Spielgeschehen zu beruhigen und den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Fast logisch, dass sich die Gäste schnell Torgelegenheiten erarbeiteten. Nach 5 Minuten machte der Ball, nach einer schönen Kombination, das erste Mal Bekanntschaft mit dem Aluminium der Löwinnen. Der noch leicht abgefälschte Schuss fiel im Letzten drittel runter wie ein Stein, landete aber glücklicherweise nur auf der Latte. Der Bröltaler SC blieb am Drücker und scheiterte ein ums andere Mal an der starken Gladbacher Torfrau. Nach einer Viertelstunde nahmen die Hausherrinnen das Spielgeschehen mehr und mehr in die eigene Hand. Es wurde kontrollierter und sicherer hinten raus gespielt und die Fehlpassquote minimiert. Zudem wurde ein Großteil der Zweikämpfe im Zentrum gewonnen, so dass die Gäste kaum noch spielerisch Lösungen fanden und es immer mehr mit langen Bällen agierten. Der nun gut geordnete Defensiv-Verbund der Löwinnen konnte durch gutes Stellungsspiel nahezu jeden Ball abfangen wodurch die Gäste ihre Durchschlagskraft verloren. Zu hohen Spielanteilen und viel Ballbesitz gesellten sich jedoch ungenaue Zuspiele und zu wenig Zug zum Tor auf Seiten der Hausherrinnen. So wurde die optische Feldüberlegenheit nicht in etwas Zählbares umgemünzt. Auf Grund der Spielanteile und der Chancenverteilung ging es jedoch völlig zurecht mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Pausentee erhöhte der FFC dann die Schlagzahl. Der Ball wurde schneller und präziser laufen gelassen, jeder Zweikampf noch intensiver geführt und im letzten Drittel wurden die Abschlüsse gesucht. Die Löwinnen schnürten die Gäste phasenweise tief in der eigenen Hälfte ein, so dass diese nur selten zu Entlastungsangriffen kamen. Als bei einem der wenigen Vorstöße der Gäste in der 53. Minute ein taktisches Foul gezogen wurde, mussten die Löwinnen jedoch das zu diesem Zeitpunkt unverdiente 0:1 hinnehmen. Der Freistoß aus 25 Metern konnte von der Gladbacher Torfrau nur klatschen gelassen werden und auch der Rest der Defensive schlief als Lena Neuhaus den Abpraller unbedrängt einschieben konnte. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Nach kurzem schütteln reagierten die Löwinnen wütend auf den Rückstand und starteten eine Angriffswelle nach der nächsten. Es wurden reihenweise Torchancen erarbeiten aber nicht genutzt. Cramer vergab freistehend vor dem Gästetor, Renners Kopfball konnte noch von der Linie gekratzt werden und auch Jashari scheiterte per Direktabnahme. In der 72. Minute kam es zur Schlüsselszene der Partie. Heister grätschte im eigenen Strafraum traf aber nur den Gegner. Elfmeter! Zum Entsetzen des Gästetrainers lies der Schiedsrichter eine fällige Karte jedoch stecken. Anna Frieler ließ jedoch keinen Zweifel aufkommen und parierte den fälligen Strafstoß souverän. Spürbar motiviert legten die Löwinnen weiter Kohlen in die Angriffsmaschine. Nur vier Minuten später belohnten sich die Löwinnen dann für ihr bis dato starkes Spiel mit dem überfälligen 1:1. Nach einem langen Ball hatten die Gäste im eigenen Strafraum Abstimmungsschwierigkeiten. Jashari bedankte sich und schob den Ball aus acht Metern ein. Riesen Jubel entbrannte in der Belkaw-Arena. Die Schlussviertelstunde agierte die FFC-Reserve weiter zielstrebig nach vorne und hatte vereinzelt noch Abschlüsse jedoch ohne Erfolg.

Somit verpassten die Löwinnen ein Befreiungsschlag zu landen und den ersten Dreier der Saison zu landen. „Auf diese Leistung kann man aufbauen. Im Normalfall gewinnst du hier drei oder vier zu eins, so ärgerst du dich das es “nur“ ein Punkt geworden ist. Die zweite Halbzeit hat mir imponiert. Wenn wir dieses Niveau halten und effektiver werden, holen wir am Sonntag den ersten Dreier.“ Resümierte Trainer Marcel Pusch nach dem Spiel.

 

Aufstellung:

Tor: Frieler

Abwehr: Alten, Heister, Lehnen, Renner

Mittelfeld: Doll, Cramer (82. Kriescher), Weege, Koll

Sturm: Gierlich (46. Jashari), Handwerker (89. Rheinhold)

 

Torfolge:

0:1 Lena Neuhaus 53. min

1:1 Arietta Jashari 76. min

 

2.Spieltag

 

Neunkirchen-Seelscheid – 1.FFC Bergisch Gladbach 8:0 (4:0)

 

Löwinnen gehen baden….       

Die Zeichen für unsere Löwinnen standen nicht gut vor dem Spiel gegen Neunkirchen-Seelscheid. Der verletzungsbedingt stark dezimierte Kader schrumpfte am Sonntag weiter. Kurz vor Spielbeginn machte die Nachricht die Runde, dass sich eine Löwin mit Schlaganfall im Krankenhaus befindet. Ein Einsatz somit ausgeschlossen. Das Schicksal ließ sich jedoch nicht lumpen und schlug beim Aufwärmen nochmals zu.

IMG-20150906-WA0003

Man merkte schnell, dass die Mannschaft mit dieser Nachricht zu kämpfen hatte und dass sie mit ihren Gedank

en bei der Spielerin waren. Als der Schiedsrichter um 15 Uhr anpfiff probierten alle fokussiert auf die Begegnung zu sein. Dies klappte in den ersten Minuten auch ganz gut. Einen schnell gespielten Konter über Sutera konnte Handwerker nicht platziert genug aufs Tor bringen. Im Anschluss an diese Szene kippte das Spiel völlig zugunsten der Gastgeber. Die Löwinnen wurden in der eigenen Hälfte ein geschürt und bekamen kaum noch Entlastung. Der Gastgeber erhöhte das Tempo und schoss binnen 3 Minuten drei Tore. „Nach den ersten zehn Minuten haben wir uns überrumpeln lassen und komplett den Faden verloren. Das darf uns so nicht noch einmal passieren.“ Fand Marcel Pusch nach dem Spiel klar

e Worte. Als nach dem dreifach Schlag (10., 11. und 13. Minute) wieder etwas engagierter an die Sache rangegangen wurde führte ein individueller Fehler zum 4:0 (24. Minute). Zu dem Zeitpunkt war die Messe eigentlich schon gelesen. Die restlichen 20 Minuten rissen sich die Löwinnen nochmal am Riemen und schmissen sich in jeden Zweikampf und versuchten noch das Beste aus der Situation zu machen.

Nach dem Pausentee wechselte der FFC auf der Innenverteidiger Position. Sens kam für Heister ins Spiel und sollte in der Defensive für mehr Ordnung sorgen. Dies gelang jedoch nur teilweise. Trotz erneut guten Anfangsminuten fingen sich die Löwinn

en binnen 5 Minuten die nächsten zwei Treffer. Wieder waren es individuelle Fehler die dem Gegner es einfach machten Nachzulegen. Das Spiel der Löwinnen wirkte unorganisiert und nicht zielstrebig genug um dem Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Trotz alle Moral und Einsatz folgten in der 70. und 90. Minute die Treffer sieben und acht.

IMG-20150906-WA0002

„Das einzig Positive war, dass sich niemand verletzt hat. Wir waren heute klar unterlegen und die Niederlage geht auch in der Höhe total in Ordnung. Das wir so viele Verletzte haben ist zwar ärgerlich, darf allerdings keine Ausrede für so ein Spiel sein. Natürlich hat uns die Nachricht von dem Schlaga

nfall sehr hart getroffen und verunsichert, nur so eine Leistung ist mir selbst unter diesen Umständen nicht begreifbar. Wir haben heute nahezu alles vermissen lassen, was uns als Mannschaft stark macht. Es gab zu viele einfache Ballverluste und individuelle Fehler. Daran müssen wir arbeiten und sehen, dass wir in zwei Wochen Zuhause gegen Morsbach drei Punkte einfahren, denn das ist ein Richtungsweisendes Spiel für uns. Doch das wichtigste ist, dass unsere Spielerin schnell wieder gesund wird und auf die Beine kommt. Denn in solchen Momenten rückt der Fußball in den Hintergrund.“ (Marcel Pusch)

 

Kader:

Frieler, Heister (46min Sens), Lehnen, Renner, Kriescher, Cramer, Weege,  Jashari, Doll, Handwerker, Sutera (72min Westphal)

 

1.Spieltag

 

TV Herkenrath – FFC Bergisch Gladbach II   1:1   (1:1)

 

Durchwachsene Leistung zum Saisonbeginn beim 1:1 in Herkenrath:

Am ersten Spieltag der neuen Saison musste die 2.Damenmannschaft vom FFC auswärts beim TV Herkenrath antreten. Nach einer ordentlichen Vorbereitung mit einigen Höhen und Tiefen sah man sich trotz einiger Ausfälle für das erste Pflichtspiel gut vorbereitet. Die Zielsetzung war klar: „Etwas zählbares mitnehmen“. Der TVH startete etwas besser in die Begegnung und hatte im ersten Durchgang mehr Ballbesitz. Die Löwinnen verloren in der anfangs Phase zu oft die Ordnung und schafften es nicht den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Aufgrund der schnellen Ballverluste mussten die Löwinnen enorm viel Laufarbeit aufbringen, was sich im Laufe der ersten Halbzeit bei hochsommerlichen 33 Grad als immer kraftraubender erwies. Trotz allem schaffte es der FFC kämpferisch und leidenschaftlich dagegen zu halten und dem Gegner kaum Gelegenheiten zu ermöglichen. Nach 15 min. zeigte sich der FFC das erste Mal gefährlich vor dem Herkenrather Tor. Als Laura Handwerker ins Laufduell geschickt wurde und an der Strafraumgrenze beim Torabschluss gerade noch gestört werden konnte. Da herausgespielte Torchancen an diesem Nachmittag eher die Seltenheit waren, ist es nicht verwunderlich, dass das 0:1 in der 22. min für den TVH nach einem Freistoß fiel. Der Ball wurde aus dem linken Halbfeld vor das Tor der Löwinnen getreten wo Lucia Markic nur noch den Fuß zum 0:1 für die Hausherren hinhalten musste. Der FFC zeigte sich aber unbeeindruckt und fand nun besser in die Partie. Immer mehr Zweikämpfe wurden gewonnen und die Körpersprache ließ nur wenig Zweifel aufkommen, dass die Löwinnen an sich glauben. In der 32. min belohnte sich der FFC dann mit dem 1:1. Ein Tor durch Überzeugung und Willen. Lorena Doll schlug eine Ecke von der rechten Seite scharf vor das Herkenrather Gehäuse, wo Nina Alten gefährlich aufs Tor köpfte. Die starke Herkenrather Torfrau konnte diesen noch parieren, war jedoch gegen das energische Nachsetzten von Annika Weege machtlos, die den Ball mit ihrem Körper über die Linie drückte. Bis zum Pausentee blieb die Partie ausgeglichen und Ereignislos, so dass zur Halbzeit ein gerechtes 1:1 auf der Anzeige stand. Im zweiten Abschnitt zeigte sich zunächst das gewohnt ausgeglichene Bild ohne Torchancen. Eine Hitzeschlacht wo jeder auf den entscheidenden Fehler des anderen wartete. Nach 53 min kam Arietta Jashari für Laura-Nina Sutera in die Partie, die sich nach ihren zahllosen Sprints über die Außenbahn verausgabt hatte. In Folge des Wechsels stellte sich der FFC wieder etwas unorganisiert dar. Man merkte sichtlich, dass die Zuteilung nicht griff und der TVH wieder mehr und mehr das Heft in die Hand nahm, jedoch ohne zwingend zu werden. Als nach 70 min Sandra Rataj für Lorena Doll kam und die Mannschaft sich Positionell anders aufstellte bekamen die Löwinnen wieder mehr Zugriff auf die Partie und wirbelten über die Außen mit Jashari, Rataj und Renner ein ums andere Mal die TVH-Defensive auf. Der FFC schaffte es aber nicht den letzten Pass an die Frau zu bringen. Obwohl das Sturmduo Heitzer, Handwerker stets für Gefahr sorgte schafften auch sie nicht den entscheidenden Treffer zu markieren. Als alle fest mit einer Punkteteilung rechneten wäre es fast doch noch passiert. Nach einer Handwerker-Ecke landete der Ball am zweiten Pfosten bei Alten die den Ball platziert ins Eck setzten wollte. Im letzten Moment konnte der Ball von der TVH-Defensive auf der Linie geklärt werden. Im Anschluss pfiff der Schiedsrichter die Partie ab womit sich beide Teams zurecht die Punkte teilen.

„Alles in allem war die Punkteteilung verdient. Am ersten Spieltag auswärts mit einem Punkt zu starten ist okay. Die Truppe hat noch viel Potential nach oben wie die Vorbereitung zeigt. Unser Ziel muss es sein da anzuknüpfen und uns weiter zu steigern um unser Saisonziel zu erreichen“ bilanzierte Trainer Marcel Pusch nach dem Spiel.

 

Kader:

Klöckner, Heister, Lehnen, Renner, Alten (85min Kriescher), Cramer, Weege, Sutera (53min Jashari), Doll (70min Rataj), Handwerker, Heitzer

Tore:

1:0   22.min Markic

1:1   32.min Weege

 

Saison 2014/2015 Bezirksliga A1

 

22.Spieltag

 

SC Bröltal – FFC Bergisch Gladbach II 1 : 5   (1:1)


 

Löwinnen erkämpfen sich aus eigener Kraft den Klassenerhalt

 

Nach einer überzeugenden zweiten Halbzeit können sich die Löwinnen den Klassenerhalt in der Bezirksliga sichern und dabei sogar noch den heutigen Gegner aufgrund der mehr geschossenen Tore in der Tabelle überholen.

Die Ausgangslage vor Spielbeginn war klar: ein Sieg musste her, um nach der bisher erfolgreichen Aufholjagd sich am letzten Spieltag von den Abstiegsplätzen zu verabschieden.

Aber kurz nach Anpfiff des Spiels drohte dieses Ziel bereits zu kippen. Die Löwinnen begannen engagiert und erspielten sich eine erste große Torchance, und mussten dann doch hinnehmen, dass der erste Angriff des Gegners mit einem Torjubel endete. Aus halbrechter Position landete der Ball in der siebten Spielminute im Netz der Löwinnen.

So hatten sich Spielerinnen, Trainer, Betreuer und Fans den Spielverlauf nicht vorgestellt.

Die Nerven aller wurden somit einmal mehr auf eine harte Probe gestellt. Die Löwinnen brauchten einige Minuten, um den Schlag zu verdauen, um dann wieder das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Mehr als einmal lag der Torjubel bereits auf den Lippen, doch der Ball flog knapp über das Gehäuse hinweg, oder die gut aufgelegte Torhüterin konnte die Chance parieren. Geduldig bearbeiteten die Löwinnen weiter Ball und Gegner und kurz vor der Halbzeit erlöste Latifa Boumouchoun die Löwinnen mit einem Schlenzer in den Torwinkel. Für die Moral der so wichtige Ausgleichstreffer bevor es in die Halbzeitpause ging.

 

Das Ausgleichstor schien die Löwinnen zu beflügeln, trotz der Hitze auf dem Platz, hielten sie das Tempo hoch und erspielten sich weitere Chancen. Die Bröltalerinnen versuchten mit langen Bällen die Löwinnen mit Kontern zu überraschen, aber die Defensive der Löwinnen war aufmerksam, stand sicher und ließ keinen gefährlichen Torabschluss mehr zu. Mit einem lupenreinen Hattrick machte sich Angela Heitzer heute selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk. In den Spielminuten 56, 60 und 72 konnte sie die Löwinnen zum 1:4 in Führung schießen. Auch wenn Bröltal nicht aufgab und sich gegen die Angriffe der Löwinnen versuchte zu wehren, sorgte die deutliche Führung doch für das nötige Selbstbewusstsein auf Löwenseite im weiteren Spielverlauf nichts mehr anbrennen zu lassen. Den letzten Treffer des Tages erzielte Latifa Boumouchoun in der 75.min. Obwohl der Torjubel noch weitere Male in der Luft hing, blieb es beim 1:5 Auswärtssieg für die Löwinnen, der nach Abpfiff entsprechend bejubelt und gefeiert wurde, bedeutet er doch den Verbleib in der Bezirksliga.

 

Nach einer aufregenden Saison als Aufsteiger, mit gezahltem Lehrgeld in der ersten Spielen, tollen Spielen und Punktgewinnen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel, um dann aber auch wieder unnötig Punkte gegen Tabellennachbarn liegen zu lassen, hat sich die Mannschaft heute einmal mehr als tolle Einheit präsentiert mit einer starken Leistung unter enormen Druck die Zugehörigkeit zur Bezirksliga gesichert. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die neue Saison!!! Bleibt am Ball und macht da weiter, wo ihr mit dem erfolgreichen Endspurt diese Saison aufgehört habt!

 

Kader:

Klöckner, Alten, Heister, Lehnen, Wurm (74.min. Sens), Tezkan, Skupin, Weege, Cramer (63.min. Handwerker), Boumouchoun, Heitzer (82.min. Kloss)

 

Tore:

1:0      7.min

1:1      44.min Boumouchoun

1:2      56.min Heitzer

1:3      60.min Heitzer

1:4      72.min Heitzer

1:5      75.min Boumouchoun

 


20.Spieltag


TuS Birk – 1.FFC Bergisch Gladbach II 0 : 2 (0:2)

 

FFC II hält Hoffnung auf Nichtabstieg offen

 

Die Löwinnen benötigten nicht lange, um ins Spiel zu finden. Sie setzten den Gegner unter Druck, erzwangen so Fehler und gingen nach 3min durch Angela Heitzer mit 1:0 in Führung und 5min später legte Sibel Tezkan zum 2:0 nach. Danach begannen aufregende Minuten, weil nacheinander 2 FFC-Spielerinnen durch ein Foulspiel behandelt werden mussten. Die erste Auswechslung folgte somit bereits in Minute 21 die zweite dann zur Halbzeit, beides mal verletzungsbedingt. Das brachte den Rhythmus und die Konzentration der Löwinnen mächtig durch einander, sie fanden nur schwer wieder ins Spiel. Das Spiel fand weitestgehend im Mittelfeld ohne gefährliche Torchancen statt. Die Löwinnen bemühten sich, versuchten über den Kampf und durch gegenseitige Motivation wieder den Spielfaden wieder zu finden. Das gelang mit zunehmender Spieldauer wieder besser, aber es konnte kein zählbarer Erfolg mehr verbucht werden. Nach einer weiteren Verletzungsbedingten Auswechslung nach angesagtem Foulspiel („dich hau ich weg“), war die Moral der Löwinnen endgültig gebrochen und das Ende des Spiels zum Glück nahe.

Die Löwinnen kämpften und behielten ob der harten Gangart und der herben Verluste im eigenen Team die Nerven und nahmen drei wichtige Punkte mit nach Hause!

 

Tore:

0-1   3.min Angela Heitzer

0-2   9.min Sibel Tezkan

 

Kader:

Klöckner, Heister, Lehnen, Sens (85min Kriescher), Wurm, Skupin (46.min Doll), Boumouchoun, Handwerker, Tezkan (21.min Kloss), Cramer, Heitzer

 

 

18.Spieltag


FV Wiehl – 1.FFC Bergisch Gladbach II   3 : 2   (2:1)

 

Enttäuschung beim FFC II

 

Am Sonntag trafen sich die Tabellennachbarn aus Gladbach und Wiehl im Kampf um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Die Löwinnen hatten sich viel vorgenommen und gingen hoch motiviert in die Partie. Aber auch der Gegner wollte sich nicht kampflos ergeben und erwischte einen besseren Tag als die Löwinnen. Nach ersten Angriffen der Löwinnen übernahmen die Wiehlerinnen das Spielgeschehen und beschäftigten die Löwinnenabwehr. Nach einem zweifelhaften Elfmeterpfiff ging Wiehl in Führung und vermochte es in der Folgezeit die Führung auf 2:0 auszubauen. Kurz vor der Halbzeit konnten die Löwinnen den so wichtigen Anschlusstreffer durch Angela Heitzer erzielen.

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Bild, nun waren es die Löwinnen, die die Wiehler Abwehr beschäftigten. Die Löwinnen erspielten sich gefährliche Chancen, aber der Ball wollte nicht über die Torlinie. In diese Angriffsbemühungen hinein, fiel in der 72.min der Treffer auf der Gegenseite zum 3:1. Kurzzeitig etwas konsterniert, drehten die Löwinnen noch mal auf. Julia Cramer gelang mit einem verwandeltem Elfmeter in der 84.min nochmal der Anschlusstreffer, aber aller Einsatz und Kampf führte gegen die nun tief und geschlossen agierenden Wiehlerinnen nicht mehr zu einem weiteren Treffer.

Vorteil für Wiehl nach diesem Spieltag, aber wer die Löwinnen kennt, weiß, dass sie weiter um den Klassenerhalt kämpfen werden.

 

Kader:

Klöckner, Sens, Heister, Lehnen (60.min Weege), Alten (46.min Wurm), Tezkan, Skupin, Handwerker (46.min Boumouchoun), Kloss, Heitzer, Cramer

 

Tore:

1:0       16.min

2:0       21.min

2:1       43.min Heitzer

3:1       72.min

3:2       84.min Cramer

 

16.Spieltag

 

SV Hohkeppel – 1.FFC Bergisch Gladbach II  2 : 0 (0:0)

Heute fuhren die Löwinnen zum schweren Auswärtsspiel zum Tabellendritten aus Hohkeppel. Der Tabellensituation zum Trotz wollten die Löwinnen den Gegner ärgern und am liebsten zumindest einen Punkt von hier entführen. Entsprechend engagiert begannen die Löwinnen, nahmen die Zweikämpfe an und ließen dem Gegner keinen Platz zum Kombinieren. Eine erste Chance ergab sich aus dem Abspielfehler des Gegners, aber der Torschuss verfehlte das Tor.

Es entwickelte sich ein munteres Spiel, aber beide Abwehrreihen standen sicher, so dass die Torchancen nicht zwingend waren und es torlos in die Halbzeit ging. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild, wobei die Aktionen von Hohkeppel zunehmend zwingender wurden. Die Löwinnen hielten kämpferisch dagegen, schafften es aber zu selten sich aus der eigenen Spielhälfte zu befreien.

In der 65 Minute konnte Hohkeppel dann aus abseitsverdächtiger Position die Führung erzielen. 15 Minuten später machte Hohkeppel dann den Sack zu, nach einem langen Ball in die Spitze erhöhten die Gastgeber mit einem sehenswerten Schuss vom Strafraumeck zum 2:0. Die Löwinnen wollten sich nicht geschlagen geben, drängten noch mal vors gegnerische Tor, kamen aber nicht mehr zu einem zählbaren Erfolg.

Nach guter Leistung und viel Einsatz- und Laufbereitschaft reichte es leider nicht, um beim Tabellendritten aus Hohkeppel einen Punkt zu entführen.

 

Kader:

Klöckner, Lehnen, Heister, Wurm, Alten, Weege, Boumouchoun, Elzer (45. Min Kloss), Handwerker (68. Min Doll), Cramer (85.min Westphal), Heitzer

 


15.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – SV Neunkirchen Seelscheid 0:2 (0:0)

 

Serie der Löwinnen beendet

 

Der FFC trat nach 6 Spielen ohne Niederlage mit breiter Brust in der Belkaw-Arena gegen den Tabellen 4. aus Neuenkirchen-Seelscheid an. Die Vorzeichen standen gut, da die Löwinnen einen Lauf hatten und Zuhause bei bestem Fußball-Wetter siegeshungrig waren. Dies bekam der Gast von Beginn an zu spüren. Schnell nahmen die Löwinnen das Heft in ihre Hand und diktierten das Spielgeschehen. Zu 70% Ballbesitz gesellte sich schnell auch die ein oder andere Torgelegenheit, die jedoch nicht zwingend genug zu Ende gespielt wurde. Die Gäste ließen sich in der ersten Halbzeit nur zwei mal vor dem FFC Kasten blicken, die schnell gespielten Tempogegenstöße sorgten jedoch für ordentliche Torgefahr. Die FFC-Torfrau bewahrte ihre Mannschaft somit vor der Pause vor einer zu diesem Zeitpunkt völlig unverdienten Gästeführung.
Im zweiten Durchgang drehten die Löwinnen noch mal auf. Binnen 10 Minuten vergab der FFC drei Großchancen wobei ein Tor auf Grund einer Abseitsstellung zurecht nicht gegeben wurde. Ab der 60. Minute dann schlichen sich immer mehr Fehler in den Spielaufbau der Löwinnen ein und die Zweikämpfe wurden nicht mehr so zahlreich gewonnen und konsequent geführt. Die Löwinnen verloren völlig überraschend mehr und mehr die Oberhand und luden die Gäste zu zahlreichen Torchancen ein. Wiederum bewahrte die starke Torfrau des FFC ihre Mannschaft vor einem Rückstand. In der 70. Spielminute wurde die gegnerische Angreiferin dann leicht fragwürdig zu Fall gebracht wobei der an diesem Tag sehr starke Referee auf Strafstoß entschied. Dieser fand jedoch nicht den geglaubten Weg in die Maschen, sondern traf nur den Außenpfosten. In Folge blieben die Gäste am Drücker. Die Löwinnen kamen nicht mehr im Ansatz gefährlich nach vorne und mussten folgerichtig das 0:1 durch einen erneuten Ball in die Schnittstelle hinnehmen.
Zwar versuchten die Löwinnen weiter alles jedoch wollte in Folge dessen nicht mehr allzu viel klappen. Sie wehrten sich und versuchten alles nach vorne zu werfen, mussten aber in der 85. Spielminute den nächsten Konter schlucken und das 0:2 aus vermeintlicher Abseitsposition hinnehmen.
Zwar ergaben sich danach wieder zwei Halbchancen jedoch fehlte dem FFC am Ende einfach die Durchschlagskraft.
Fazit: Der FFC bewies erneut, dass er auf diesem Niveau mitspielen kann und zurecht in der Bezirksliga steht. Leider hat er sich heute (allein in der ersten Halbzeit) nicht für den hohen Aufwand und die tollen Kombinationen nicht belohnen können und am Ende verdient verloren. Es bleibt abzuwarten wie sich die Mannschaft nächste Woche in Hohkeppel präsentiert und weiter den Abstiegskampf annimmt. So wie sie heute gesielt haben werden sie auf jeden Fall die Kasse halten!

 

Kader:

Klöckner, Lehnen, Sens , Alten, Kriescher, Weege, Cramer, Wurm (46.min Elzer) Handwerker (76.min Doll), Boumouchoun, Heitzer (87.min Westphal)

 

Tore:

0:1   77. min

0:2   86. min

 

14.Spieltag


TV Herkenrath – 1.FFC Bergisch Gladbach II   1 : 1  (0:0)

 

Punkteteilung im Kampf gegen den Abstieg

 

Der Himmel öffnete die Schleusen und im Dauerregen fanden beide Mannschaften nicht so recht zu ihrem Spiel. Der Ball war rutschig, der Ball rutschte weg, der Ball sprang unkontrolliert weg, … alles Faktoren, die ein Passspiel deutlich erschwerten. Dementsprechend ging es auf dem Platz hin und her. Die Herkenratherinnen erspielten sich leichte Feldvorteile und kamen zu vereinzelten Torabschlüssen, die jedoch ungefährlich blieben. Die größte Gefahr vor dem Tor der Löwinnen ging von einem Missverständnis in der Abwehr aus, aber Herkenrath nahm die Einladung nicht an und setzte den Ball knapp am Tor vorbei.

 

In der zweiten Halbzeit kamen die Herkenratherinnen mit mehr Schwung aus der Kabine, drängten die Löwinnen in ihre eigene Hälfte. Herkenrath konnte diese Phase zur 1-0 Führung nutzen. Als kurz darauf ein Elfmeterpfiff für Herkenrath erfolgte, den keiner auf dem Platz so recht nachvollziehen konnte, schien das Spiel entschieden, doch der Elfmeter landete am Pfosten und so keimte noch mal Hoffnung bei den Löwinnen auf. Nun bestimmten zunehmend die Löwinnen das Spielgeschehen und konnten nach einem weiteren Elfmeterpfiff die sich bietende Chance zum Ausgleich nutzen. Es ergaben sich in der Folge noch weitere Chancen für beiden Mannschaften, die blieben aber ungenutzt. Mit der letzten Aktion des Spiels wäre dann fast doch noch der Siegtreffer für die Löwinnen gefallen, aber der Kopfball strich knapp über das Tor. Insgesamt gesehen eine gerechte Punkteverteilung in einem dem Wetter angepassten sehr bescheidenem Fußballspiel von beiden Seiten.

 

Kader:

Klöckner, Sens, Lehnen, Wurm (55.min Heister), Alten (85.min Kriescher), Cramer, Boumouchoun, Elzer, Kloss, Handwerker (65.min Badde), Heitzer

 

Tore:

1-0

1-1 Heitzer (Elfmeter)

 

 

13.Spieltag

 

SV Bergfried Leverkusen – 1.FFC Bergisch Gladbach II   1 : 1   (1:0)

 

 

Verdienter Punktgewinn in Leverkusen

 

Gleich im zweiten Spiel der Rückrunde erwartete uns der Tabellenzweite aus Leverkusen. Eine schwierige Aufgabe hier bestehen zu wollen aber zugleich Ansporn für die Mannschaft.

In der ersten Halbzeit bestimmten die Leverkusenerinnen das Spiel. Sie versuchten immer wieder über die Schnittstellen in der Viererkette zu kombinieren und konnten sich so einige Torchancen herausspielen. Die Löwinnen versuchten ihrerseits durch Laufbereitschaft die Räume eng zu machen und so das Spiel der Leverkusenerinnen nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Die Löwinnen beschränkten sich aber nicht nur auf die Abwehrarbeit, sondern kombinierten auch selbst nach vorne und suchten den Torabschluss. Der Ball zappelte sogar im Netz, aber das Tor wurde aufgrund einer Abseitsposition nicht gegeben. Zum Ende der ersten Halbzeit fanden die Leverkusenerinnen dann doch eine Lücke in der Abwehrkette der Löwinnen und konnten die Torhüterin zur 1-0 Führung überwinden.

Mit neuer Energie und neu auf die Spielweise des Gegners eingestellt ging es dann in die zweite Halbzeit. Die Löwenabwehr stand noch etwas tiefer, die Räume für den Gegner im Mittelfeld wurden weiter konsequent eingeengt, so dass die Pässe in die Schnittstelle nicht mehr ankamen und die Angriffsbemühungen der Leverkusenerinnen vor dem Strafraum unterbunden werden konnten. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Löwinnen selbst wieder mutiger im Spiel nach vorne und erspielten sich mehr und mehr zwingende Chancen. Auch der kurz aufeinander folgende Ausfall von gleich drei verletzten Spielerinnen, die ersetzt werden mussten, tat dem tollen Spiel der Löwinnen keinen Abbruch. Die Löwinnen kämpften, liefen, kombinierten weiter und belohnten sich kurz vor Schluss selbst mit dem Ausgleich durch Lorena Doll und erkämpften sich so einen weiteren verdienten Punkt.

 


12.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – SV Uckerath   3 : 2     (1-0)

 

Sieg zum Auftakt der Rückrunde

 

In der Hinrunde von Uckerath noch geschlagen, so zeigten die Löwinnen sich zum Start der Rückrunde besser gewappnet und konnten wichtige Punkte gegen den Tabellennachbarn aus Uckerath gewinnen.

Von Beginn an entwickelte sich ein lebhaftes Spiel in dem sich die Platzfrauen vom FFC Vorteile erspielten, allein im Ergebnis spiegelte sich dies noch nicht wieder. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden dann die Angriffsbemühungen belohnt und Angela Heitzer erzielte aus kurzer Distanz die ersehnte Führung.

 

 

Uckerath gab sich aber noch nicht geschlagen. Während die Löwinnen das Tempo raus nahmen und so an Gefährlichkeit verloren, erspielten sich die Uckeratherinnen Vorteile und nutzen eine Ihrer Gelegenheiten zum Ausgleich.

Wachgerüttelt vom Gegentreffer über nahmen die Löwinnen wieder die Initiative und belohnten ihren Aufwand mit einem Doppelschlag nach 75 bzw. 78 Minuten durch Jule Cramer und Angela Heitzer zur erneuten Führung.

Das Spiel war entschieden, auch wenn Uckerath nach einem Fehler in der Abwehr kurz vor Schluss nochmal verkürzen konnte. In der Folge ließen die Löwinnen nichts mehr anbrennen und konnten sich zurecht über wichtige Punkte zum Rückrundenauftakt freuen.

 

 

10.Spieltag

 

BSV Bielstein – 1.FFC Bergisch Gladbach   3 : 3  (0:1)


 

Dämpfer für die Löwinnen

Im Kampf um weitere Punkte gegen den Abstieg haben die Löwinnen einen kleinen Dämpfer erlitten.

Das Spiel begann mit großem Engagement der Löwinnen. Sie machten die Räume eng, so dass der Gegner kaum zum Spielaufbau kam, immer wieder mit langen Bällen agieren musste, die aber erfolgreich abgefangen werden konnten. Auf dem Weg Richtung gegnerisches Tor fehlte es anfangs noch an Präzision. In der 18. Minute belohnten sich die Löwinnen für ihre Spielweise mit dem 0:1 durch Julia Cramer. Weitere Chancen konnten nicht genutzt werden und so ging es mit der knappen Führung in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit änderte sich das Bild. Die Löwinnen ließen Bielstein mehr Räume und so entstand ein ausgeglichenes Spiel. In der 59. Minute konnte Laura Handwerker auf 0:2 für die Löwinnen erhöhen- Eigentlich sollte das Tor weiter Sicherheit und Selbstbewusstsein geben. Aber was sich in den nächsten 15 Minute abspielte war ein Fußballspektakel. Innerhalb von 8. Minuten drehte Bielstein das Spiel, nutzten den Raum, den die Löwinnen nicht mehr effektiv verteidigten und wandelten mit einem gehörigen Quäntchen Glück beim dritten Tor den Spielstand in eine 3:2 Führung. Doch die Löwinnen gaben nicht auf, zogen Tempo und Einsatzbereitschaft nochmal an und glichen nur weitere 3 Minuten später durch Merete Kloss zum 3:3 aus. Zwar fielen in den letzten 5 Minuten keine weiteren Tore mehr auch wenn es auf beiden Seiten hätte noch mehr als einmal klingeln können.

So muss man am Ende mit dem Punktgewinn wohl zufrieden sein, der mögliche Sieg wurde in der ersten Halbzeit vergeben, in der das spielerische Übergewicht nicht in weitere Tore umgesetzt werden konnte.

 

Kader:

Klöckner, Kriescher (55.min Wurm), Heister, Sens, Koll, Boumouchoun, Weege, Cramer, Handwerker (80.min Badde), Kloss, Heitzer

 

Tore:

0:1   18.min Julia Cramer

0:2   59.min Laura Handwerker

1:2   64.min

2:2   68.min

3:2   71.min

3:3   74.min Merete Kloss


9.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach – TuS Birk 4 : 1 (2:1)

 

Löwinnen zeigen Zähne

 

Die Ausgangsposition des heutigen Spieltages war eindeutig, will man sich von der Tabellensituation, die bisherige Punkte- und Torausbeute verabschieden, so müssen unbedingt 3 Punkte im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn her. Auch wenn der Druck auf die Mädels hoch war, so begannen sie sehr engagiert, konzentriert und spielten sich von Beginn an erste Torchancen heraus. Aber auch der Gegner versteckte sich nicht und ließ sich nicht in die eigene Hälfte zurück drängen. Nach 12.min eröffnete Laura Handwerker dann den Torreigen für die Löwinnen. Mit dem Schwung des Führungstreffers legte Angela Heitzer nur3 Minuten später zum 2-0 nach. Ein unglücklicher Handelfmeter führte zum zwischenzeitlichen 2:1 Anschlusstreffer noch vor der Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff legten die Löwinnen mit neuem Schwung los. In Spielminute 47 erhöhte Angela Heitzer zum 3:1 bevor Annika Weege nur 4 Minuten später den Endstand zum 4:1 markierte.

Insgesamt eine deutliche Leistungssteigerung der Löwinnen im Vergleich zu den letzten Spielen und dem damit mehr als verdienten Sieg. Weiter so Mädels!!!

 

Tore:

1:0   12.min Laura Handwerker

2:0   15.min Angela Heitzer

2:1   28.min

3:1   47.min Angela Heitzer

4:1   51.min Annika Weege

 

7.Spieltag

 

1.FFC Bergisch Gladbach II – FV Wiehl 2000  2 : 3  (1:1)

 

Heute war nicht der Tag der Löwinnen. Die Ausgangsposition war klar, es müssen Punkte her, um sich vom Tabellenende löse zu können. Aber diese Ausgangsposition schien zu lähmen. In der ersten Halbzeit lief nicht fiel zusammen. Wenig Bewegung im Spiel der Löwinnen, viele unnötige Ballverluste machte dem Gegner die Vorherrschaft im Mittelfeld einfach. Die Konsequenz, der 0-1 Rückstand!

Vor der Pause dann ein Lichtblick für die Löwinnen und der 1:1 Ausgleich durch Laura Handwerker.

In der zweiten Halbzeit sollte dann alles besser werden, der Wille war den Löwinnen auch deutlich anzumerken, aber die Tore schoss der Gegner. Die Löwinnen vermochten zwar noch durch Latifa Boumouchoun den Anschlusstreffer zum 2-3 zu erzielen, aber mehr wollte heute trotz engagierter Schlussoffensive nicht mehr gelingen.

 

Kader:

Klöckner, Sens (45.min Boumouchoun), Heister, Lehnen, Wurm (65.min Elzer), Cramer, Weege, Badde (45.min Hoff), Handwerker, Schorn, Koll

Tore:

20.min   0-1

40.min   1-1 Handwerker

50.min   1-2

55.min   1-3

57.min   2-3 Boumouchoun

 

6.Spieltag

 

SV Allner Bödingen II – 1.FFC Bergisch Gladbach II 1 : 1   (0:1)

 

Löwinnen verpassen ersten Dreier in der Bezirksliga

 

Für beide Mannschaften des 1.FFC Bergisch Gladbach hieß heute der Gegner SV Allner Bödingen, erst sollten sich die 2. Mannschaften messen, danach traten die ersten Mannschaften gegeneinander an. So kam es, dass trotz Auswärtsspiel die Mannschaften sich gegenseitig unterstützen und anfeuern konnten.

Mit dieser Unterstützung auf fremden Platz wollten die Löwinnen die Punkte auf des Gegners Platz entführen. Das Spiel begann vielversprechend mit einer ersten Schusschance aus 16m, die aber in den Händen der gegnerischen Torhüterin landete. Die Löwinnen versuchten dem Spiel ihren Stempel aufzuprägen und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Allner zog sich in die eigene Hälfte zurück, um nach Balleroberungen blitzschnell um zu schalten und mit langen Bällen in die Spitze gefährliche Konter einzuleiten. Die FFC Abwehr war aber vorgewarnt und verstand es die Konter immer wieder zu entschärfen, auch mal mit einer Portion Glück dabei.

In der 40. Minute jubelten dann die Löwinnen, nach einem Angriff über die linke Seite behielt Laura Handwerker im Strafraum den Überblick und schoss zur 0-1 Führung ein. Großer Jubel auf Seiten der Löwinnen. Der Führungstreffer gab neues Selbstbewusstsein und die Löwinnen drängten weiter.

Mit der Führung im Rücken ging es in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff versuchten die Löwinnen den Schwung aus der ersten Halbzeit mit zu nehmen, was anfänglich auch gelang.  Durch Ballverluste im Mittelfeld kam aber Allner zusehends besser ins Spiel und kam immer wieder mit gefährlichen Kontern vor das FFC Gehäuse. In dieser Phase gelang Allner der Ausgleich. Die Löwinnen brauchten einige Minuten, um dies Tor zu verdauen, bevor sie sich wieder auf ihre Stärken besannen und den Gegner unter Druck setzten. Die Bemühungen der Löwinnen, wurden fast belohnt, der Ball zappelte zwar im Netz, aber der Schiedsrichter verwehrte dem Treffer die Gültigkeit. Vom Spielfeldrand war diese Entscheidung nicht nach voll ziehbar, änderte aber nichts an der Entscheidung. Die Löwinnen kämpften weiter, aber auch Allner versteckte sich nicht und suchte mit schnellem Umschaltspiel die eigenen Stürmerinnen für gefährliche Konter. Am Ende mussten die Löwinnen nochmal tief durchatmen, nachdem eine Chance des Gegners im letzen Moment vereitelt werden konnte.

Es bleibt das erste Tor für die Löwinnen in der Bezirksliga und leider nur ein Punkt von drei möglichen.

 

Kader: Klöckner, Sens (65.min Koll), Lehnen, Skupin, Wurm, Weege, Cramer, Elzer (51.min Heitzer), Schorn, Boumouchoun, Handwerker (84.min Kriescher)

 

Tore:

0-1    40.min Handwerker

1-1   60.min

 

 

4.Spieltag

 

SV Neunkirchen Seelscheid – 1.FFC Bergisch Gladbach II 2:0 (2:0)

 

Löwinnen weiterhin torlos!

 

Zwei gelungene Aktionen reichten den Platzfrauen aus Neunkirchen Seelscheid, um heute drei Punkte auf ihrem Konto zu verbuchen. Ein Schuss aus halblinker Position unhaltbar in den rechten oberen Winkel bedeutet bereits nach 6 Minuten die 1:0 Führung und kurz vor der Halbzeit senkte sich der Heber aus 20m Entfernung unhaltbar zum 2:0 unter die Latte, nachdem die Löwentorhüterin im Strafraum den Ball in höchster Not nicht weit genug wegfausten konnte.

Die Lowinnen zeigten Zähne bestimmten das Spiel in der zweiten Halbzeit, aber waren am gegnerischen Strafraum dann zu harmlos und konnten die Spielzüge nicht erfolgreich zu Ende spielen. Einmal mehr zeigte sich, dass die Löwinnen das Tempo der Bezirksliga gut angenommen haben und auch das Spiel gestalten können, aber es zeigte sich auch einmal mehr, dass sich die Überhand im Mittelfeld nicht so einfach in zwingende Torchancen ummünzen lässt. Hier fehlt es noch an Konzentration und Präzision den entscheidenden Pass oder Torschuss erfolgreich abzuschließen.

Die Löwinnen wären aber keine Löwinnen, wenn sie nicht in den nächsten Trainingseinheiten umso intensiver weiter arbeiten würden und ihr Herz im nächsten Spiel wieder in den Ring werfen, um für den 1.FFC endlich Tore zu schießen und die ersten frei Punkte in der Bezirksliga ein zu fahren.

 

Kader: Klöckner, Heister, Koll, Sens (50.min Elzer), Wurm, Cramer (70.min Handwerker), Alten, Doll (80.min Hoff), Kloss, Heitzer, Schorn

 

 

 

3.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – TV Herkenrath 0 : 0  (0:0)

Erster Punkt in der Bezirksliga


Nach einer soliden Leistung mussten sich die Löwinnen im Spiel gegen den TV Herkenrath mit einem Punkt, immerhin dem ersten in dieser noch jungen Bezirksligasaison, zufrieden geben.

 

Durch Verletzungssorgen und anderen Ausfällen von Spielerinnen standen die Löwinnen vor der Herausforderung mit einer völlig neu geformten Mannschaft in das Spiel zu gehen. In der ersten Halbzeit war es dem Spiel auch anzumerken, dass der Spielfluss unter den Umstellungen litt und Pässe den Weg zum eigenen Mitspieler nicht fanden. Die Löwinnen erspielten sich zwar ein spielerisches Übergewicht, aber zu selten kam der Ball gefährlich vor das gegnerische Tor. Herkenrath agierte aus einer stabilen Defensive und versuchte über Konter die Löwinnen unter Druck zu setzen. Wenn der Ball mal durchkam, war aber bei der gut aufgelegten Löwentorhüterin Maike Klöckner Schluss, die selbst in 1 gegen 1 Situationen stets die Oberhand behielt und somit einen Rückstand verhinderte.

In der zweiten Halbzeit klappte das Zusammenspiel bei den Löwinnen zusehends besser, die Aktionen wurden zwingender, aber auch diesmal blieb der Torerfolg aus.

In den Schlussminuten konnten die Herkenratherinnen gleich zweimal nach Ecke und Freistoß einen Schuss der Löwinnen aus aussichtsreicher Position im letzten Moment blocken, so dass sich beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden geben mussten.

Der erste Punkt in der jungen Bezirksligasaison ist eingespielt und nächste Woche gibt es schon eine neue Chance auf einen dreifachen Punktegewinn.

„Mädels bleibt am Ball, es wird …!“

 

Kader:

Klöckner, Renner, Koll, Lehnen, Wurm (02.min Costantini), Cramer, Glombek, Kloss, Handwerker (82.min Schorn), Doll, Schmitz (43.min Hoff)

 

 

 

2.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – SV Bergfried Leverkusen  0 : 4   (0:2)

 

Keine Punkte bei der Heimpremiere

 

Gegen den erfahrenen Bezirksligisten aus Leverkusen gingen die Löwinnen als Außenseiter ins Spiel. Die Gäste aus Leverkusen begannen sehr schwungvoll und beschäftigten die Löwenabwehr von Beginn an. Die Löwinnen hielten dagegen, kamen aber mit dem schnellen und zweikampfstarken Spiel der Gegnerinnen noch nicht so recht richtig zurecht. Nach einem Sonntagsschuss an den Innenpfosten in der 9. Minute lagen die Löwinnen bereits im Rückstand. Die Löwinnen brauchten eine Weile um in das Spiel herein zu finden und mussten den ein und anderen Angriff der Leverkusenerinnen abwehren. In der 24. Min der erste gefährliche Angriff der Löwinnen, aber die gegnerische Torhüterin parierte. In der Folge gestalteten die Löwinnen das Spiel offener, kombinierten selbst sicherer. Das Tor wollte dabei nicht gelingen, dafür dem Gegner nach einem schnellen Gegenstoß. Mit dem Spielstand von 0:2 ging es dann in die Halbzeit.

Die Löwinnen starteten engagiert in die zweite Halbzeit und verlagerten das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte. Zwischen der 50. Und 70,min erspielten sich die Löwinnen mehrere gute Torchancen, aber die Konsequenz im Torabschluss und das nötige Quäntchen fehlten. Leverkusen zog sich zurück, agierte meist mit langen Bällen auf die gefährlichen Stürmerinnen, aber die Abwehr der Löwinnen hielt. Erst in den Schlussminuten in denen nochmal die Angriffsbemühungen verstärkt wurden, um vielleicht doch mit einem Treffer den Gegner noch mal zu verunsichern, da konterten die Leverkusenerinnen die Löwinnen zweimal aus und erhöhten aus abseitsverdächtigen Positionen in der 85.min und 88.min zum 0:4 Endstand.

Einmal mehr schade, dass sich die Löwinnen für die starke 2. Halbzeit nicht mit Toren belohnten und sich in der Höhe zu hoch starken Leverkusenerinnen geschlagen geben mussten.

 

Kader:

Klöckner, Lehnen, Heister, Sens, Renner, Alten (50.min Handwerker), Weege, Cramer, Koll, Wurm (75.min Doll), Heitzer (85.min Sutera)

 

 

1.Spieltag

 

 

SC Uckerath – 1.FFC Bergisch Gladbach 1 : 0   (1:0)


Knappe Niederlage zum Saison-Auftakt

 

Neue Saison, neue Liga, neue Gegner, neue Mitspielerinnen, …

 

„ALLES NEU“  war das Motto für den ersten Spieltag der zweiten Mannschaft.

Die Löwinnen gingen konzentriert ins Spiel und versuchten über eigenen Ballbesitz Ruhe ins Spiel zu bringen und eigene Angriffe zu initiieren. Aber auch der Gegner versteckte sich nicht und versuchte mit schnellem Umschalten die Löwinnen unter Druck zu setzen. Die Zuschauer sahen ein munteres ausgeglichenes Spiel. Kurz vor der Halbzeit durften dann die Gastgeberinnen jubeln. Nach einem Eckball stand die Uckerather Stürmerin goldrichtig als ihr der verlängerte Ball sozusagen vor die Füße fiel und sie vollendete.

 

Die Löwinnen ließen sich vom Gegentreffer nicht beeindrucken und begannen schwungvoll die zweite Halbzeit. Uckerath wurde phasenweise in die eigene Hälfte gedrängt und geriet gehörig unter Druck. Nur das Ausgleichstor wollte nicht fallen. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich Uckerath mit schnellen Kontern befreien und setzte zu gefährlichen Gegenangriffen an. Die Löwinnen wollten sich nicht geschlagen geben und starteten eine Schlussoffensive, in der die Uckerather Abwehr ein ums andere mal in Schwanken geriet, aber nicht fiel. Die Löwinnen hatten kein Glück im Torabschluss und so mussten sie sich nach gutem Spiel letztendlich doch geschlagen geben. Schade, dem Spielverlauf nach hätten sich die Löwinnen einem Punkt verdient gehabt, aber wenn man das Tor nicht trifft …

 

Kader:

Klöcker, Sens (45.min Alten), Lehnen, Heister, Renner, Cramer, Weege, Handwerker, Heitzer, Koll, Schmitz (53.min Kloss)

 

nicht zum Einsatz gekommen: Kriescher, Westphal, Wurm, Detlofski, Sutera,

 

 

 

 


Saison 2013/2014

 

18.Spieltag


Siegeshungrig – Meisterhaft!!!

 

1.FFC Bergisch Gladbach II – Union Biesfeld II  5:1 (4:0)


Die Ausgangsposition war eindeutig: nur ein Sieg zählt für die Meisterschaft.  Hoch motiviert, voller Spielfreude gingen die Löwinnen ins Spiel und setzten von der ersten Minute an um, was die Trainer gefordert hatten. Bereits nach 5 Minuten erzielte Cosima Skupin das 1:0. Das gab weiteres Selbstbewusstsein gegen starke Biesfelderinnen, die die FFC Abwehr immer wieder beschäftigten. Gegen Ende der ersten Halbzeit gewann der FFC jedoch deutlich Oberwasser und konnte innerhalb von 6 Minuten durch Tore von Yvonne Schmitz (36.) und Angela Heitzer (38.und 42.) mit einer beruhigenden 4:0 Führung in die Halbzeitpause gehen.

In der 2. Halbzeit drehten die Löwinnen weiter auf. Den Ehrentreffer der Gäste (56.) beantworteten sie fast im Gegenzug mit dem 5:1 durch Julia Cramer (60.). Die Löwinnen ließen bis Spielende nichts mehr anbrennen und wurden von Fans und Mitspielern am Spielfeldrand gefeiert. Mit einer überzeugenden Leistung sicherten sich die Löwinnen verdient den Meistertitel.

Es spielten: Baulig, Kriescher (60. Badde), Heister, Skupin, Sens, Weege, Alten, Schmitz (45. Cramer),Kloss, Handwerker, Heitzer (80. Westphal).

 

 

17.Spieltag


SG Agathaberg – 1.FFC Bergisch Gladbach II 0 : 0   (0:0)


 

Tabellenführung verteidigt und doch nicht zufrieden

 

Die Löwinnen begannen mit viel Tempo und kamen bereits in den Anfangsminuten zur ersten gefährlichen Torchance. Diesen Torschuss konnte aber von der Agathaberger Torhüterin gerade noch über die Latte gelenkt werden. So blieb der Torjubel in der Kehle stecken.

Im weiteren Spielverlauf bestimmten weiterhin die Löwinnen das Spielgeschehen und erspielten sich Chancen, Agathaberg verstand es aber sich den Gladbacher Torschüssen erfolgreich in den Weg zu stellen.

Auch nach dem Wiederanpfiff drängten die Löwinnen auf das Tor der Gäste, aber die vielbeinige Abwehr Agathabergs sowie eine starke Torhüterin verhinderten die Löwen-Führung. Es mehrten sich brenzlige Situationen im Strafraum von Agathaberg, aber weder der Schubser gegen die Löwenstürmerin, noch das Handspiel im eigenen Strafraum wurden durch den Schiri mit einem Strafstoß für die Löwinnen geahndet. Auf der Gegenseite dagegen wurde eine verunglückte Rettungsaktion mit dem Schienbein als Rückpass gewertet und abgepfiffen und Agathaberg ein Freistoß von der 5m-Line zugesprochen. Dieser flog zum Glück weit am Tor vorbei, so dass die kuriose Schiedsrichterentscheidung zumindest nicht zur unverdienten Führung Agathabergs reichte.

Durch diese Situationen ließen sich die Löwinnen nicht beeindrucken und starteten eine temporeiche Schlussoffensive, aber das Tor schien wie vernagelt, der Ball wollte einfach nicht über die Linie. So blieb es bis zum Abpfiff beim torlosen Unentschieden.

Mit dem einen gewonnen Punkt wurde die Tabellenführung verteidigt und nun kommt es am letzten Spieltag zum Endspiel um die Meisterschaft der Kreisliga A1 im direkten Duell gegen Union Biesfeld II und im Fernduell mit DJK Dürscheid, die beide noch lauern.

 

Verwundert verdrehten wir nach dem Spiel die Augen, als der Schiedsrichter mit Spielerinnen von Agathaberg im Auto die Platzanlage verließ! …..

Kader:

Baulig, Kriescher, Heister, Skupin, Sens, Weege, Alten, Cramer (60.min Badde), Kloss, Handwerker (45.min Schmitz), Heitzer

 

 

16.Spieltag


TSV Ründeroth – FFC Bergisch Gladbach II   1 : 5   (1-4)

Wer erwartet hatte, dass sich die heutigen Gegner erst mal beschnuppern und abwartend spielen, der sah sich getäuscht. Bereits in der 5. Minute fiel das erste Tor nach einem Eckball für die Löwinnen, diese mussten aber fast im Gegenzug nach einem Konter den Ausgleich hinnehmen. Nach weiteren 7 Minuten konnten die Löwinnen wiederum nach einem Eckball in Führung gehen und wiederum 2 Minuten später die Führung ausbauen.

Noch vor dem Halbzeitpfiff konnten die Löwinnen, die weiter mit viel Spiellaune agierten die Führung auf 1-4 ausbauen.

Trotz der Führung hielten die Löwinnen den Druck auch in der zweiten Halbzeit aufrecht. Das Spiel fand in der Hälfte von Ründeroth statt. Die Löwinnen erzielten noch das 1-5, weitere Chancen verstrichen ungenutzt. Kurz vor Abpfiff hätte es einen Elfmeter für die Löwinnen geben müssen, aber der Schiedsrichter entschied auf Abstoß.

Die Löwinnen agierten heute mit viel Einsatzbereitschaft und Spielfreude und haben sich die drei Punkte redlich verdient. Weiter so, Löwinnen!!!

 

 

Kader:

Baulig, Heister, Lehnen, Sens, Koll, Alten, Weege (Badde), Cramer, Skupin, Schmitz (Westphal), Heitzer (Doll)

 

Tore:

05.min 0-1 Cramer

07.min 1-1

11.min 1-2 Schmitz

13.min 1-3 Skupin

45.min 1-4 Heitzer

67.min 1-5 Skupin

 

15.Spieltag


 

1.FFC Bergisch Gladbach II – SpV Wahn Grengel II  5 : 0

 

Nach der Spielabsage letzte Woche brannten die Mädels auf das heutige Spiel. Der erste Elan verflog bereits vor dem Anpfiff, da auf den Schiedsrichter gewartete werden musste. Mit Spielbeginn übernahmen die Löwinnen das Spielgeschehen. Da der Gegner nur zu acht antreten konnte war das auch nicht weiter schwer, aber die Löwinnen taten sich schwer und verzettelten sich zu oft unnötig in Zweikämpfe und rannten gegen die Abwehrreihe des Gegners an.

Es dauerte bis zur 12.Minute bis der Ball den Weg ins Tor fand und das auch nur durch den Gegner selbst, der den Ball unhaltbar ins eigene Tor abfälschte.

Es folgten weitere Tore bis zum Halbzeitpfiff. Da sich eine Spielerin Wahn Grengels gegen Ende der Halbzeit verletzt hatte und nicht weiterspielen konnte, wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit gar nicht wieder angepfiffen. Spielabbruch! Die Spielerinnen verabschiedeten sich fair mit Sportsgruß an der Mittellinie und verschwanden unter der Dusche.

Tabellenführung verteidigt und nächste Woche erneut auf Punktejagd gehen heißt nun die Devise!

 

Kader:

Kaucke, Heister, Lehnen, Kriescher, Alten, Weege, Skupin, Handwerker, Kloss, Schmitz, Heitzer

 

Tore:

1:0          9.min    Eigentor

2:0          11.min  Heitzer

3:0          17.min  Schmitz

4:0          31.min  Weege

5:0          33.min Handwerker

 

14.Spieltag


SC 27 Bergisch Gladbach – 1.FFC Bergisch Gladbach II

 

Leider hat der Gegner keine Mannschaft zusammen bekommen und musste das Spiel absagen.

 

 

13.Spieltag

 

 

SV Eulenthal II – 1.FFC Bergisch Gladbach II  2 : 3  (0:2)

 

SPITZENREITER !!!

Angela Heitzer 2-fache Torschützin

 

Heute trafen die beiden Zweitvertretungen der Landesligisten aus Eulenthal und Bergisch Gladbach aufeinander. Dies versprach schon vor A

npfiff eine spannende und nervenaufreibende Partie zu werden, die Frage war, wer konnte sich effektiver aus dem

Kader der Landesligamannschaft verstärken?

Nach einer drangvollen Phase der Platzfrauen zu Beginn, kamen die Löwinnen besser ins Spiel und konnten in der 15.min nach einer Balleroberung in der Vorwärtsbewegung des Gegners zur 1:0 Führung durch Angela Heitzer nutzen. Gladbach erspielte sich ein Übergewicht und erhöhte die Führung nach einem Freistoß, den die Torhüterin nicht festhalten konnte und Merete Kloss zum 2:0 abstaubte.

Nach der Halbzeit wendete sich das Blatt, Eulenthal drängte und kam besser mit den schlammigen Ascheplatzverhältnissen zurecht, sie eroberten immer wieder die Bälle im Mittelfeld und setzten die Löwinnen in der eigenen Hälfte fest.  Während die ersten Chancen noch vergeben wurden, fielen die Tore dann doch noch für Eulenthal zum in dieser Phase verdienten Ausgleich.

Die Eulenthalerinnen wollten mehr und drängten weiter, ein Befreiungsschlag aus der eigenen Abwehr setzte Angela Heitzer in Szene, die sich die Chance nicht nehmen ließ und die Löwinnen wieder in Führung schoss.

Durch eine Umstellung auf Seite der Löwinnen in Mittelfeld und Abwehr konnte der Druck von Eulenthal entschärft werden und wieder eigene Aktionen Richtung Eulenthaler Tor gestartet werden. Die Schlussphase blieb spannend ohne, dass weitere Tore fielen.

 

Ein hart erarbeiteter Sieg der Löwinnnen, die sich mit ein bisschen Glück und viel Lauf- und Einsatzbereitschaftauf dem tiefen Ascheplatz die drei Punkte gesichert haben. Durch die zeitgleiche Niederlage des bisherigen Tabellenführers aus Bensberg bedeuten diese drei Punkte die knappe Tabellenführung in der Kreisliga!

 

Kader:

Vogel, Heister, Lehnen, Sens, Koll, Alten, Weege, Handwerker, Kloss, Skupin, Heitzer, Kriescher, Badde ,Doll, Westphal, Krämer

 

Tore:

15.min 0-1 Heitzer

25.min 0-2 Kloss

52.min 1-2

65.min 2-2

75.min 2-3 Heitzer

 

 

12.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – FC Bensberg 2 : 1 (2:1)

 

Löwinnen gewinnen umkämpfte Partie

 

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase lagen die Löwinnen plötzlich durch einen strittigen Elfmeter 0:1 zurück (17. Min.). Doch dies sollte die Löwinnen derartig wachrütteln, dass sie ihre Offensivkräfte mit schön gespielten Pässen in Szene setzten und die Motivation durch den Gegentreffer nicht abriss.

Durch das freudige Angriffsspiel fiel dann der verdiente Ausgleichstreffer (30. Min.):

Yvonne Schmitz, Torschützin zum 1:1

Nach dem erstklassigen Freistoß durch Jula Heister unmittelbar vor der rechten Sechszehnmeterlinie, hält Yvonne Schmitz gekonnt den Fuß hin und trifft zum verdienten zum Ausgleich.

 

Die Löwinnen spürten, dass ihr Pressing und geschicktes Passspiel dem Tabellenführer aus Bensberg zusetzte. So dauerte es nicht lange und der Pass von Yvonne Schmitz in die Gasse der Bensberger-Abwehr erreichte die mitgelaufene Jula Heister (43. Min.).

Diese täuscht abgebrüht den Torwart, kurz vor dem Fünfmeterraum, und erzielt den spielentscheidenden Führungstreffer.

 

Die Mannschaft hatte ihren Spielfluss gefunden und hielt den Druck auf den Gegner hoch, was nicht zuletzt an den Kopfbällen von Nina Alten und dem Einsatz ALLER lag. Die Mannschaft zeigte höchstes Engagement und äußerst viel Laufarbeit gegen einen Gegner, der sich bis zum Abpfiff als kämpferisch und ebenso laufbereit zeigte.

Die top gestellte Abwehr lies allerdings nahezu keinerlei Gefahr zu und es wurde nicht nur für die Torschützinnen Jula und Yvonne, sondern auch für das gesamte Team der 2. Mannschaft des 1. FFC Bergisch Gladbachs zu einem tollen Spieltag mit drei verdienten Punkten. Durch den Sieg festigte die 2. Mannschaft ihren 2. Tabellenplatz und verkürzt den Abstand zum Tabellenführer Bensberg auf 1 Punkt.

 

Es spielten: Baulig, Heister, Lehnen, Koll, Sens, Weege, Alten, Kloss, Doll (40. Min. Rauch), Badde, Schmitz (85. Min. Westphal)

 

11.Spieltag


TV Herkenrath II – 1.FFC Bergisch Gladbach II   0 : 2  (0:1)

 

Im Aufeinandertreffen der Zweitvertretungen aus Herkenrath und Gladbach behielten die Löwinnen aus Gladbach die Oberhand. Konnten die Herkenratherinnen in der ersten Halbzeit die Gladbacher Abwehrreihe noch immer mal wieder beschäftigen und fordern, so versiegten die Herkenrather Angriffe in der zweiten Halbzeit nach der Auswechslung der unterstützenden Spielerin aus der ersten Mannschaft vollends. Die Löwentorhüterin blieb ohne einen einzigen Ballkontakt in der zweiten Halbzeit.

So eindeutig die Dominanz auf dem Spielfeld sich zeigte, so wenig konnte diese in Torerfolge umgesetzt werden. Nach 15 Minuten erzielte Yvonne Schmitz nach einer Ecke mit dem Kopf die Führung. In der Folge fehlte leider die nötige Präzision im Passspiel in den Strafraum und das nötige Quäntchen Glück für weitere Tore.

Nach der Halbzeitpause mit neuem Elan eroberten die Löwinnen bereits im Mittelfeld die Bälle und erspielten sich immer wieder Torchancen. Die vielbeinige Abwehr der Herkenratherinnen und das gute Stellungsspiel ihrer Torhüterin, die immer dort schon stand, wo der Ball hinflog, verhinderten weitere Tore. So benötigten die Löwinnen einen Freistoß von der Strafraumgrenze, den Annika Weege unter die Latte zirkelte, zum Ausbau der Führung.

Nach gutem Spiel ist der Mannschaft einzig vorzuwerfen, dass sie sich nicht selbst mit mehr Torerfolgen für ihre Leistung belohnt haben.

 

Kader:

Baulig, Sens, Kriescher, Lehnen, Koll, Cramer (54.min Doll), Weege, Kloss, Handwerker, Badde, Schmitz (62.min Westphal)

 

Tore:

15.min 0:1 Schmitz

65.min 0:2 Weege

 

 

10.Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – DJK Dürscheid   2 : 3   (2:0)

 

Gut gespielt und doch verloren

 

Nach eigentlich sicherer 2:0 Führung und Überlegenheit in der Spielgestaltung zur Halbzeit, konnte die Führung nicht ins Ziel gebracht werden. Durch verschiedene Zwischenfälle kurz vor und nach der Halbzeit mit Verletzungen, Ausfällen, neuen Einwechslungen und daraus folgenden Umstellungen in der Mannschaft war der Spielfluss erst mal gebrochen.

Der Gegnerinnen aus Dürscheid kamen besser ins Spiel und setzte die Löwinnen unter Druck. Gerade als die Löwinnen sich wieder gefangen hatten, sich ein leichtes Übergewicht erspielt hatten und immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten, da führte ein gut ausgespielter Konter über die rechte Seite zum 1:2 Anschlusstreffer. Auch Chancen im Minutentakt für die Löwinnen als kämpferische Reaktion auf den Anschlusstreffer verstrichen ungenutzt. Die Löwinnen steckten nicht auf, kämpften, kombinierten, erspielten sich immer wieder gute Torchancen, aber die letzte Konsequenz und das nötige Quäntchen Glück fehlten, der Ball wollte einfach nicht ins Tor. So kam es wie es kommen musste, wer vorne die Torchancen nicht nutzt, wird durch einen schnellen Konter des Gegners bestraft. Gleich 3 Minuten später führte ein weiterer Konter zu glücklichen Führung für Dürscheid. Alle Bemühungen in den letzten Minuten zumindest einen Punkt noch zu retten landeten in den Armen der gegnerischen Torhüterin.

So mussten sich die Löwinnen trotz gutem Spiel mit viel Drang auf das gegnerische Tor gegen Dürscheiderinnen geschlagen geben, die die wenigen sich bietenden Chancen gnadenlos effizient nutzten. Eine bittere Niederlage im Kampf um den Anschluss an die Tabellenspitze.

 

Kader:

Baulig, Kriescher, Sens (55min Westphal), Koll, Lehnen, Cramer, Weege, Doll, Handwerker, Boumouchoun (40.min Schmitz), Heitzer (45.min Bosch)

 

Tore:

1-0  11.min Cramer

2-0  30.min Heitzer

2-1  58.min

2-2  75.min

2-3  78.min

 

 

9.Spieltag

 

1.FFC Bergisch Gladbach II – TSV Ründeroth 4 : 0 (1:0)

Drei Punkte zum Abschluss der Hinrunde

Die Löwinnen begannen engagiert und versuchten den Gegner aus Ründeroth direkt in die Defensive zu drängen. Dies gelang auch, aber es gelang nicht in den gegnerischen Strafraum einzudringen und gefährliche Torchancen heraus zu spielen. Nach Balleroberungen durch Ründeroth ging es dann auch schnell in die Gegenrichtung und die Löwinnen waren in der Abwehrarbeit gefordert.

So entwickelte ein interessantes Spiel mit spielerischen Übergewicht für die Löwinnen. In der 35.min konnte die Überlegenheit auch in die Führung umgemünzt werden. Angelika Scigala traf mit einem Fernschuss aus der halbrechten Position. Die Führung konnten die Löwinnen bis zur Pause behaupten, mussten aber dafür vor dem eigenen Strafraum den ein oder andern Vorstoß von Ründeroth entschärfen.

Mit dem Wiederanpfiff kam Ründeroth besser ins Spiel und beschäftigte die Löwinnenabwehr. Mit zunehmender Spieldauer gewannen die Löwinnen wieder das Übergewicht und erhöhten die Führung durch Julia Cramer und Merete Kloss. Den Schlusspunkt setzte Catrin Krämer mit ihrem ersten Löwentor, hellwach und aktionsschnell nutzte sie eine Unsicherheit der gegnerischen Torhüterin und staubte zum 4-0 Endstand ab.

Die Löwinnen verabschiedeten sich mit einer guten Leistung und verdienten drei Punkten als Tabellenzweiter in Lauerstellung auf den Aufstieg in die Winterpause.

Tore:

1-0 35.min Scigala

2-0 61.min Kloss

3-0 75.min Cramer

4-0 84.min Krämer

Kader:

Baulig, Heister, Lehnen, Sens (65.min Kriescher), Koll, Cramer, Scigala, Weege, Doll (80.min Krämer), Kloss, Schmitz (65.min Bosch)

8.Spieltag


SpVg Wahn Grengel II – 1.FFC Bergisch Gladbach II   0 : 2   (0:1)

 

Am Himmel zogen dunkle Wolken, der nächste Regenguss war nur eine Frage der Zeit, der Platz mit Asche und Pfützen bedeckt und alle erwarteten ein schönes Spiel? Wie soll das denn funktionieren?

Nachdem sich in der Vorwoche die Löwinnen bei vergleichbaren Randbedinungen noch sehr schwer taten und mit sich und dem Drumherum sehr haderten, sollte es heute anders laufen.

Von Beginn an war der Wille auf dem Spielfeld zu sehen und erste Chancen wurden herausgespielt. Bereits in der 13. Minute fruchteten die Bemühungen, Merete Kloss verwandelte zur 1-0 Führung. Der einsetzende Regen und die schlechter werdenden Platzverhältnisse wirkten sich auf das Spielgeschehen aus. Wahn-Grengel agierte mit langen Bällen und versuchte so die Löwinnenabwehr zu überraschen. Das gelang aber nur selten. Aber auch auf der Gegenseite wurden weniger Torchancen herausgespielt, die Pässe der Löwinnen fanden zu selten ihr Ziel. Einige 1:1 Situationen vor dem gegnerischen Tor verstrichen ungenutzt.

Erst mit dem erneuten Regenguss in der zweiten Halbzeit kamen die Löwinnen wieder besser ins Spiel und versuchten den Randbedingungen zu trotzen. Die Bemühungen wurden belohnt mit der 2-0 Führung durch Yvonne Schmitz nach Vorlage von Lorena Doll.

Mit Abpfiff zog es alle unter die warme Dusche und die hatten sich auch alle verdient!

 

Tore:

0-1   13.min Merete

0-2   68.min Schmitz

 

Kader:

Kaucke, Heister, Lehnen, Koll, Sens, Cramer, Weege, Doll, Kloss, Handwerker, Schmitz (78.min Bosch)

 

 

7.Spieltag


 

DJK Dürscheid – 1.FFC Bergisch Gladbach II   2:2   (1:1)


 

Gelähmte Löwinnen verpassen den Sprung an die Tabellenspitze

 

Im Kampf um die Tabellenspitze im Spitzenspiel der Kreisliga konnte keiner der beiden Mannschaften überzeugen und so verteidigt Dürscheid die Tabellenspitze und die Löwinnen verpassen die große Chance sich aus eigener Kraft an die Tabellenspitze zu setzen.

Dürscheid begann engagiert, doch bereits der erste Konter der Löwinnen  mit einem langen Ball in die Spitze hätte fast die Führung bedeutet, wenn der Ball nicht knapp am Tor vorbeigestrichen wäre.

In der Folge erspielten sich beide Mannschaften abwechselnd Torchancen, wobei die Faktoren Glück und Zufall viele Aktionen bestimmten. Die Löwinnen haderten mit dem mittlerweile ungewohnten Ascheplatz, dem Wind und eigenen Unzulänglichkeiten und konnten sich nie richtig freispielen. Dürscheid spielte „Kick and Rush“ und hoffte auf die Fertigkeiten der eigenen Stürmerinnen.

Nach einem wiederholt langen Ball in die Spitze konnte Merete Kloss dann zum 0:1 abstauben, nachdem ihr der Ball aus dem Laufduell Stürmerin Angela Heitzer gegen die heraus eilende Torhüterin vor die Füße sprang. Der Jubel war noch nicht ganz verklungen, da klingelte es schon auf der Gegenseite im Kasten der Löwinnen, aus spitzem Winkel traf die Dürscheider Stürmerin ins lange Eck.

In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spiel wenig, die Löwinnen taten sich weiterhin schwer und konnten viel zu selten Druck vor dem gegnerischen Tor erzeugen. Immer wieder erklang der Abseitspfiff des Schiedsrichters, der Aktionen auf beiden Seiten unterband, für Außenstehende und Spielerinnen nicht immer nachvollziehbar. Was möglich ist, wenn der Ball mal läuft und die Lauf- und Passwege stimmen, zeigte sich Mitte der zweiten Halbzeit. Latifa Boumouchoun erzielte mit einer Volleyabnahme nach Flanke von links das 1:2. Aber auch die erneute Führung brachte keine Sicherheit in die eigenen Aktionen und hielt nur 10 Minuten. Mit einem Fernschuss aus halblinker Position unter die Latte überwand Jasmin Hembach die Löwentorhüterin. In der Schlussphase erhöhten die Dürscheiderinnen nochmal den Druck, konnten aber Ina Baulig im Tor der Löwen nicht noch einmal überwinden.

So mussten sich die heute gehemmt wirkenden und auch so agierenden Löwinnen mit einem Punkt abfinden, zu wenig für die eigenen Ambitionen.

 

Kader:

Baulig, Heister, Lehnen, Winterscheid, Koll, Skupin, Alten, Badde (57.min Doll), Boumouchoun, Kloss, Heitzer

 

Tore:

0:1     35. min   Kloss

1:1     37. min

1:2     55. min   Boumouchoun

2:2     65. min

 

 

6.Spieltag

 

FFC Bergisch Gladbach II – SV Eulenthal II 3:0 (3:0)

 

Das Spiel begann mit viel Schwung auf Seite der Löwinnen.

Nach einem Foul im Strafraum an einer FFC Spieler entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Diesen verwandelte Jule Cramer in der 13. Minute zur 1:0 Führung für den FFC.

Die starke Merete Kloss setzte sich nur 5 Minuten auf der linken Außenbahn durch und sorgte mit einem schönen Schuss für das 2:0.

Kurze Zeit später war es dann Annika Weege die das 3:0 für den FFC erzielte.

Merete Kloss legte den Ball von der Grundlinie zurück und Annika Weege musste nur noch den Ball über die Linie schieben.

Mit der 3:0 Führung der Löwinnen ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit blieb der FFC weiterhin überlegen und kam zu weiteren Chancen vor dem Eulenthaler Tor.

Weitere Tore blieben jedoch aus.

 

Die drei Punkte blieben nach einem sehr starken Spiel der FFC Mädels völlig verdient in Bergisch Gladbach.

 

Kader:

Friedrich, Lehnen, Heister, Koll (62.min Schmitz), Sens, Alten, Doll (74.min Badde), Kloss, Weege, Cramer, Boumouchoun (84.min Krämer)

 

Tore:

1:0     13.min   Jule Cramer

2:0     18.min   Merete Kloss

3:0     34.min   Annika Weege

 

 

5. Spieltag


 

FC Bensberg 2002 – 1.FFC Bergisch Gladbach II   5 : 1  (3:0)

 

Erfolgreiche Halb-Marathonis und geschwächte Löwinnen

 

Während gleich drei Spielerinnen den Kölner Halbmarathon erfolgreich absolvierten, waren die dadurch geschwächten Löwinnen ohne gelernten Torhüter am heutigen Sonntag leider die unterlegene Mannschaft.

Bensberg agierte von der erste Minute an mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen, aber die Löwinnen waren von dieser Taktik nicht überrascht und konnten anfangs die Abwehr zusammenhalten. Erst als die Löwinnen selbst besser ins Spiel kamen und ihrerseits erste Angriffe auf das gegnerische Tor starteten, ging die Taktik der Bensbergerinnen bei Kontern mit langen Bällen in die Spitze auf. Nachdem die Torhüterin den Ball nicht festhalten konnte, landete der Abstauber im Netz. In der Folge landete gleich zweimal ein abgeblockter Ball beim Gegner, die mit Fernschüssen vom linken Strafraumeck in den Torwinkel die Führung noch vor der Halbzeitpause ausbauen konnten.

Es zeichnete die Löwinnen aus, dass sie zu keiner Zeit aufgaben und ihrerseits immer wieder versuchten den Gegner in die eigene Hälfte zu drängen und zum Torabschluss zu kommen. Aber irgendwie fehlte heute das Quäntchen Glück, die Sicherheit im Passspiel und die Konsequenz im Torabschluss, so dass die Löwinnen sich zwar ein spielerischen Übergewicht erspielten, aber nichts Zählbares dabei heraus sprang.

Bensberg dagegen blieb mit seinen schnellen Spitzen immer gefährlich und konnte die Unsicherheit der Löwentorhüterin für sich nutzen und zwei weitere Treffer verbuchen. Das auch ungelernte Torhüterinnen ein guter Rückhalt sein können, erwies sich in der Schlussphase, als gleich mehrere gefährliche Vorstöße von Bensberg von der Löwentorhüterin pariert werden konnten.

Den Schlusspunkt setzten dann die Löwinnen mit dem Ehrentreffer durch Merete Kloss, die mustergültig mit einem Pass in die Tiefe auf die Reise geschickt wurde und sicher vollendete.

Wären andere Angriffe mit ähnlicher Präzision und Konzentration zu Ende gespielt worden, wäre heute sicherlich auch mehr drin gewesen als nur der Ehrentreffer.

Also nächstes Spiel auf ein Neues! Kopf hoch!

 

Kader:

Sutera, Kriescher (70. Minute Doll), Alten, Scigala (60.min Sens), Lehnen, Cramer, Weege, Koll, Kloss, Boumouchoun, Schmitz (85.min Krämer)

 

Tore:

5:1          85.min  Kloss

 

 

4. Spieltag


1.FFC Bergisch Gladbach II – TV Herkenrath II   15: 0  (7:0)

 

Es gibt Tage, da können und dürfen die Spielerinnen auf dem Platz mit der Sonne am Himmel um die Wette strahlen. Heute war so ein Tag.

Von der ersten Minute an machten die Löwinnen Druck auf das gegnerische Tor. Zu Beginn fehlte aber die Entschlossenheit im Abschluss, so dass es bis zur 17. Minute dauerte bis Laura Handwerker den Torreigen eröffnete. Bis zur Halbzeit trugen sich Annika Weege, Lorena Doll, Carolina Badde und Julia Cramer in die Torschützenliste gegen überforderte Herkenratherinnen ein.

Die Herausforderung der zweiten Halbzeit bestand darin, den Spielfluss nicht zu verlieren und weiterhin mit schönem Kombinationsfußball die gegnerische Abwehr unter Druck zu setzen. Zwar konnte sich Herkenrath öfter aus der eigenen Hälfte befreien und durch Nachlässigkeiten in der Löwenabwehr sogar fast ein Ehrentor bejubeln, aber die Löwinnen hielten den Druck auf das Herkenrather Tor aufrecht. Latifa Boumouchoun, Annika Weege, Laura Handwerker und Lorena Doll belohnten sich und die Mannschaft mit weiteren Toren nach schönen Spielzügen.

 

Das Spiel der Mannschaft macht Lust auf mehr, wobei die Gegner der nächsten Spiele sicherlich eine größere Herausforderung werden, als Herkenrath am heutigen Sonntag!

 

Kader:

Friedrich, Heister, Lehnen, Kriescher (60 min. Sens), Alten (60 min. Bosch), Weege, Cramer, Badde (80 min. Krämer), Doll, Boumouchoun, Handwerker

 

Tore:

4x Laura Handwerker

4x Latifa Boumouchoun

3x Annika Weege

2x Lorena Doll

1x Jule Cramer

1x Carolina Badde

Über den Autor