Trotz schwacher Leistung holt der 1. FFC Bergisch Gladbach drei Punkte

Hertha Rheidt : 1.FFC Bergisch Gladbach 0:6

Am heutigen Spieltag treffen die Löwinnen auf die Damen von Hertha Rheidt. Die Heimmannschaft ist auf dem letzten Platz und somit ist der 1. FFC Favorit in dieser Partie. Sie sind auch motiviert dieser Favoritenstellung gerecht zu werden.

Die erste Halbzeit ist geprägt von Fehlpässen und Unsicherheiten im Spielaufbau. Die Löwinnen kommen kaum ins Spiel und zeigen eine sehr schwache Leistung. Es scheint als würden sie die Gegnerinnen unterschätzen und dementsprechend die Zweikämpfe antreten. Es ist kein Biss im Spiel und die Gäste spielen sich kaum Torchancen aus. Die ersten 20 Minuten sind zum Vergessen. Trotz der schwachen Leistung versuchen die Löwinnen sich gegenseitig aufzubauen, um doch noch den ersehnten Führungstreffer zu erzielen. In der 27. Minute kommt dann die Erlösung. Svenja Stein erzielt mit ihrem Treffer die 1 zu 0 Führung. Fungiert das Tor jetzt als Dosenöffner, sodass der 1.FFC befreit aufspielen kann? Man kann spüren das die Gäste gewillt sind weitere Tore zu schießen, jedoch haben sie weiterhin keinen Zug zum Tor. Kurz vor der Halbzeitpause hat Sarah Rosenthal nach einem sehenswerten Fernschuss die Möglichkeit auf ein 2 zu 0 zu erhöhen, aber der Ball geht knapp am Pfosten vorbei.

Die Halbzeitpause nutzt der Trainer Zvonko Kriste seine Mannschaft wieder aufzuwecken. Die erste Halbzeit sei sehr schwach gewesen und es ist wichtig aggressiver in die Zweikämpfe zu gehen.

Die zweite Halbzeit beginnt ähnlich wie die Erste. Der Unterschied ist, dass die Löwinnen versuchen mehr Druck auf den Gegner auszuüben, um sie damit zu Fehlpässen zu zwingen. Das Passspiel wird bei den Gästen sicherer und sie kommen allmählich besser ins Spiel. Kurz nach Wiederanpfiff kann Laura Hellenbach mit ihrem Treffer auf ein 2 zu 0 erhöhen. Durch die Einwechslungen von Atteneri Santana und Elena Pieper soll nochmal Schwung in die Partie gebracht werden. Die Einwechslungen machen sich bezahlt, denn beide zeigen ihre Jokerqualitäten und erzielen die Treffer 4 und 5. Die Löwinnen haben eine sichere Führung und konnten durch das Ergebnis der Favoritenrolle gerecht werden. Svenja Stein erzielt mit ihrem 30. Saisonstreffer noch ein Tor zum 6 zu 0 Endstand.

Die Löwinnen zeigten am heutigen Spieltag eine schwache spielerische Leistung und dennoch haben sie sich untereinander immer Mut zugesprochen. Es ist wichtig, dass das Team zusammen hält und im nächsten Spiel auch fußballerisch zeigen kann zu was die Mannschaft fähig ist.

Gespielt haben: Sarah-Marie Vogel, Sarah Rosenthal, Sibel Tezkan, Kathrin Wojtasik, Sarah Phillippi, Annika Breidebach (60′ Elena Pieper), Cosima Skupin, Sarah Körnig (60′ Atteneri Santana), Simone Krumbholz, Laura Hellenbach, Svenja Stein

Tore erzielt: Svenja Stein (27′ 75′ 83′), Laura Hellenbach (58′), Atteneri Santana (84′), Elena Pieper (85′)

Sent from my Wiko RAINBOW 4G

About Uwe Berthold