Spielberichte

14.9.   1. FFC    –    Marialinden         4 : 3
21.9.   Agathaberg oW   –   1. FFC    3 : 6

C – Mädchen weiterhin ungeschlagen

Im Spiel gegen Marialinden konnten unsere Mädels die 1. Halbzeit klar mit 2 : 0 für sich entscheiden. Und so gab es in der Pause nichts Wichtigeres zu tun, als erstmal per Smartphone der Welt das tolle Ergebnis mitzuteilen. Traineransprache – muß das denn sein, wir sind doch so schon so stark, na gut 1 Ohr können wir ihm ja geben, dachten wohl die meisten.

Und so kam es wie es kommen mußte. Nach Ballverlust mit nach hinten arbeiten, das muß ja wohl nicht sein. Und nach 15 Minuten und 3 Angriffen von Marialinden stand es plötzlich 3 : 2, jedoch für den Gegner.
Zum Glück kam das noch rechtzeitig und die Mädels erinnerten sich wieder an die komplette Grundregel Nummer 1 im Fußball, ” Tore erzielen und Tore verhindern”. Hinten wurde jetzt wieder mit einer stabilen Abwehr gespielt und vorn legten sie im Schlußspurt noch 2 Tore nach und konnten das Spiel wieder drehen, wodurch die Tabellenführung wieder zurück erobert wurde. Von unseren 4 neuen Spielern, die zum 1. bzw. 2. Mal in ihrem Leben bei einem Spiel mit dabei waren, konnte Anastasia bereits andeuten, daß sie konditionell und auch läuferisch jetzt schon der Mannschaft eine wichtige Stütze sein kann.
.
Nach dem glücklich erkämpften Sieg ging es 1 Woche später nach Agathaberg, die ältere Mädels einsetzen mußten, um überhaupt eine Mannschaft zusammen zubekommen. Wieder ein Spiel ohne Wertung und
dadurch auch keine Punkte möglich.
Eine schnelle 2 : 0 Führung ließ die Offensivherzen unserer Abwehrsprinter Lea und Tessa höher schlagen und sie probierten mehrfach ihre 30 – 40 m Läufe, aber diesmal ohne hinten ein Scheunentor zu öffnen. In Halbzeit 2 sparte sich unsere Abwehrspielerin Julia die Lauferei und schoß direkt von der Mittellinie ins Tor. Ein direkt verwandelter scharfer, flacher Eckball machte PingPong mit 2 Gegnerinnen und landete im Netz. Kurz vor Toreschluß erhielt Agathaberg einen indirekten Freistoß 3m vor unserem Tor. Alle stellten sich todesmutig ohne Bedenken auf die Torlinie. Jedoch bei 5m breiten Toren ist es mit 7 Gazellen nicht zuschaffen, das Tor komplett auszufüllen, und so fand der Ball noch eine Lücke zum 6 : 3  Endstand.

 

1. Spieltag, 30. August 2014

1. FFC    –    SC 27       2  :  0

Unsere C-Mädchen starten mit einem Sieg in die neue Saison.

Nach dem die erfahreneren Mädels in der neuen Saison in die nächst ältere Spielklasse wechselten, starteten unsere C-Mädels zu ihrem 1. ME-Spiel mit mehreren ganz frisch angemeldeten Spielerinnen in die neue Saison.
Dazu kam das 3 wichtige Stammspielerinnen durch Krankheit leider fehlten.
Zum Auftakt kam unser Nachbar und alter Bekannter der SC 27.
Durch eine starke stabile Abwehr durch Julia und unsere D-Spielerin Yasmin konnte unsere Defensive die
0 hinten über die Zeit retten und in der Offensive konnte das leichte Übergewicht in 2 schöne Tore umgesetzt werden.
Erwähnenswert ist auch die tolle Leistung unserer Torfrau Ida, die nicht nur zum erstenmal im Tor stand, sondern auch ihr allererstes Fußballspiel überhaupt bestritt.

 

12. Spieltag, 07. Mai 2014

1.FFC    –    SC 27       9 : 3  (4:2)

Das Spiel begann schleppend, die Löwinnen kamen nicht in ihren Spielfluss. Mit dem ersten Treffer glaubte man den Rhythmus gefunden zu haben, aber im Gegenzug fiel schon das Anschlusstor für SC 27. Auch die erneute Führung der Jung-Löwinnen konnte egalisiert werden. Bis zu Halbzeit konnte dann eine Führung herausgespielt werden.

In der zweiten Halbzeit wendete sich das Bild, die Löwinnen gaben richtig Gas. Durch viele Wechsel waren immer wieder frische Spielerinnen auf dem Platz, die nun SC 27 besser unter Druck setzen. Am Ende hieß es 9-3 für die Löwinnen, die ihre Leistungsteigerung in der zweiten Halbzeit in Tore umsetzen konnten.

Es spielten: Avdylaj, Güther J., Güther S., Jashari, Lieverscheidt, Reinhold, Dorroch, Ludovici, Gierlich, El Ghouch, Röder

Tore: Reinhold (1), Gierlich (1), Jashari (7)

 

Saisonausklang der C-Mädchen     1. Platz

Sommer-Turnier beim 1. FC Spich

Die äußerlichen Rahmenbedingungen im Spicher Waldstadion waren bestens. Jedoch aufgrund der zahlreichen Verletzungen und anderer wichtiger Verpflichtungen, am Vorabend waren z. B. die Kölner Lichter, konnte der FFC nur mit 4 Löwinnen antreten und schaffte es dennoch kein Spiel zu verlieren.  Zweimal wurde der Platz als Sieger verlassen und ein Unentschieden ergaben unterm Strich den Turniersieg.

Weil aber der 1. Platz ohne die Unterstützung der anderen Teams kaum realisierbar gewesen wäre, gaben unsere Mädels nach kurzen und nur leichtschweren Überlegungen den großen Siegerpokal an den Zweitplatzierten weiter und erhielten daraufhin deren Preis, 2 Maxitüten Gummibärchen und kurzentschlossen fuhr man mit diesen ins Feinschmeckerrestaurant.
Auch hier kamen zum Glück die Sommerferien zum richtigen Zeitpunkt, wodurch jetzt genügend Zeit ist, alle Blessuren auszukurieren.

8. Spieltag, 10. November 2012

Blau-Weiß Hand    –    1. FFC       0  :  12

Obwohl 16 Spieler im Kader sind, mußte der FFC mit nur 10 Spielern antreten, 1 verletzt, 1 krank, 1 Kindergeburtstag, 1 war der Weg zu weit und von 2en gab es gar keine Info. Zum Glück hatte der Gegner noch größere Probleme, 2 gesperrt und 3 auf einem Kindergeburtstag, so daß er nur mit 8 Spielern antreten konnte. Statt 22 waren jetzt nur 18 Spieler auf dem Feld und man könnte denken, daß jetzt reichlich Platz vorhanden sein müßte. Trotzdem spielten unsere Jungs in der 1. Halbzeit viel zu oft durch die Mitte und kamen kaum zum Torabschluß.  In Durchgang 2 wurde endlich verstärkt über die Außen gespielt, wodurch sie auch wesentlich mehr Torchancen erspielten und auch mehr Tore jetzt fielen. Jedoch in der Auslassung von 100%igen Torchancen waren sie jetzt auch fast weltmeisterlich. Mindestens 11  100ige allein in der 2. Halbzeit wurden jetzt nicht verwertet.               Fazit: Es gibt noch viel zu tun, denn mit dieser Leistung können wir gegen Mannschaften mit 2 Mann weniger sicherlich gut bestehen und augenscheinlich auch viele Tore schießen, aber gegen gleichstarke wird das kaum reichen. Und da wird es uns auch nicht helfen uns dahinter zu verstecken, daß wir noch eine sehr junge Mann-schaft sind, wo die eine Hälfte aus jüngeren C-Spielern besteht und die andere sogar noch D-Spieler sind. Bewiesen habt Ihr es schon, daß Ihr gegen reine ältere C-Jahrgänge auch mithalten könnt. Wie so oft ist es eine Einstellungssache. Damals wolltet Ihr es wirklich, heute wolltet Ihr es nur versuchen, der Gegner hat ja 2 Mann weniger. Also, ändert Eure Einstellung, dann habt Ihr auch vieles einfacher.

5. Spieltag, 29. September 2012

1. FFC    –    Inter 96       0  :  4

Unsere C-Jugend, z.Zt. noch eine gemischte Mannschaft aus C-, D- und E-Spielern hat es sicherlich diese Saison sehr schwer.
Speziell wenn der Gegner mit einem reinen älteren C-Jahrgang antritt und teilweise Größenunterschiede von bis zu 2 Köpfen miteinander kämpfen.
So auch an diesem Samstag. Allerdings begann man nicht mit Fußball, sondern versuchte ins Guinessbuch der Rekorde zu kommen, denn bei Anstoß vom FFC brauchte der Gegner keine 15 sec. um 1 : 0 zu führen.
Das fing ja gut an, oder war es ein Weckruf.
Leider nur für manche, denn alle legten ihre Zurückhaltung immer noch nicht ab. Doch es reichte um gegen die körperlich mehr als deutlich überlegenen Gegner vor dem Wechsel nur noch 2 Treffer zuzulassen.
Und nach dem Pausentee, da merkten auch die letzten, daß man gegen Größere auch kämpfen darf und wie seltsam, man konnte ja sogar auch Zweikämpfe gewinnen und mit dem Kampf auch noch Chancen erspielen.
Das war ja eine ganz neue Erfahrung, ja gibts denn so was. Paßt das denn zu den ersten 15 sec. ?
Und der Gegner ? Nach dem Wechsel schaffte er aus dem Spiel heraus kein Tor mehr. Wodurch das gegnerische Trainergespann kurz vor Schluß noch nach einer Auszeit verlangte. Ein kleines Geschenk erhielten sie vom eigentlich gut agierenden jungen Schiedsrichter, als er einen Strafstoß gegen uns pfiff, den man geben kann, aber nicht geben muß. Und schon gar nicht, wenn man ein klares Foul an Matthias, als er nach ca. 10 min. alleinstehend vor dem Gästetorwart von hinten vom letzten Mann einfach umgerannt wird. Da wird wohl der Schieri die unsinnige Doppel-bestrafung im Hinterkopf gehabt haben. Denn wenn er den 3x klareren Strafstoß gegeben hätte, müßte er auch rot für den Gegner geben, denn Matthias war durch und der Gegner war eindeutig der letzte Mann. Sicherlich keine Absicht, aber umgerannt ist umgerannt und eine klare Torchance verhindert, ohne an den Ball zukommen, hat nach dem Regelwerk klare Konsequenzen. Aber eine Doppelbestrafung nach wenigen Minuten der 1. Halbzeit in einem Jugend-
spiel, wo es darum geht, daß die jugendlichen Spieler auch lernen sollen fair gegeneinander zu kämpfen, ist mit Sicherheit auch nicht die Ideallösung.
Seis drum. Der Strafstoß zum Schluß wurde versenkt, und das war aber das Einzigste was unsere Davids in Halbzeit 2 im Kampf gegen Goliath zuließen.
Mal sehen wie lange unsere C-Spieler brauchen, bis sie merken, daß man auch in der 1. Halbzeit schon mit vollem Einsatz dagegenhalten kann.

3. Spieltag, 15. September 2012

Herkenrath 2    –    1. FFC       1  :  7

C-Junioren gewinnen ihr 2. Spiel mit 7:1 gegen sich tapfer wehrende Herkenrather.
Das Spiel stand unter dem Zeichen der Chancenauslassung auf beiden Seiten. Es hätte ohne weiteres
auch 12 : 7 enden können.
Da gibt es für beide Teams viel zu tun.

2. Spieltag, 08. September 2012

1. FFC    –    Rösrath 2       9  :  0

Sonniges Wochenende der Junglöwinnen und Junglöwen vom 1. FFC Bergisch Gladbach.
Vormittags bezwingen die U17-Juniorinnen, wobei über die Hälfte jüngere Jahrgänge mitspielten, in der staubigen Luft von Moitzfeld den TuS mit  6 : 1.
Nachmittags bei noch größerer Hitze erzielen die C-Junioren einen ungefährdeten Sieg gegen Rösrath mit  9 : 0.    Beide Mannschaften vom FFC zeigten den anwesenden Fans erst in der 2. Halbzeit den Großteil der Torausbeute.
Großes Lob an die Defensive da in insgesamt 150 min. nur 1 mageres Gegentor zugelassen wurde.

Anschließend ging die C-Jugend ins Feinschmecker-Restaurant und stärkte sich bei Burgern und Eis.

Über den Autor