Konzept / Ziele

ffc

                    Konzept Frauen- und Mädchenfußball im

                          1.FFC Bergisch Gladbach 2009 e.V.

Ziele:

Der 1.FFC Bergisch Gladbach 2009 e.V. setzt sich zum Ziel ein

                   „Kompetenzzentrum für Mädchen-und Frauenfußball“

im Großraum Bergisch Gladbach zu etablieren und zukunftsorientierte Arbeit im Bereich Mädchen- und Frauenfußball zu leisten.

Das Motto soll lauten: „Talente entdecken, fördern, fordern und den Spaß nicht vergessen!“

Gleichzeitig sollen sich die Mädchen und Frauen sich mit „ihrem“ Frauenfußballverein und „ihrer“ Stadt, für die sie spielen, identifizieren.

Jedes Mädchen, jede Frau soll die Möglichkeit haben in diesem Verein, in dieser Stadt eine sportliche Heimat zu finden. Aus der Erkenntnis, dass nur ein gutes Teamwork die Basis für Erfolg, Gemeinsamkeit und Kameradschaft sein kann, ist das nachstehende Konzept für die Zusammenarbeit zwischen den Mannschaften von allen Beteiligten (Spielerinnen, Trainerinnen und Trainern, Vereinsverantwortlichen) konsequent umzusetzen.

Saisonvorbereitung – Sichtung
Zu Beginn der Vorbereitung einer neuen Saison sollen Sichtungstrainings durchgeführt werden. Hierbei trainieren die erste und zweite Mannschaft im Seniorenbereich gemeinsam. Auch im Jugendbereich soll für alle Mannschaften ein an die unterschiedlichen Altersstufen angepasstes gemeinsames Training erfolgen. Die Trainingsinhalte werden von den jeweiligen Trainerinnen/Trainers gemeinsam festgelegt. Dieses Sichtungstraining sollte über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen erfolgen.

Nach Abschluss der Sichtungsphase beginnt die Phase des Leistungstrainings. Hierfür werden die Spielerinnen unterschiedlichen Mannschaftskadern zugeordnet.

Mannschaftskader
Im Seniorenbereich werden die spielstärksten Spielerinnen der ersten Mannschaft zugeordnet. Im Kader der zweiten Mannschaft beginnen Spielerinnen, die nicht bzw. noch nicht (durch Urlaub, Krankheit, Verletzung, Trainings- oder Leistungsrückstand, etc.) die erforderliche Spielstärke für die erste Mannschaft nachweisen. Die Kadergröße der einzelnen Mannschaften richtet sich nach Anzahl der Spielerinnen sowie deren Leistungsstand, um beiden Mannschaften einen optimalen Spielbetrieb in der Saison zu ermöglichen. Die Zuordnung erfolgt in Abstimmung der Trainerinnen und Trainer und der sportlichen Leitungen. In der Kaderbestückung hat die erste Mannschaft Vorrang. Die Kadereinteilung ist nicht endgültig, eine „Kaderanpassung“ ist jederzeit möglich.

Im Jugendbereich erfolgt die Einteilung der Mannschaften nach Altersstufen durch die Trainerinnen und Trainer.

Training und Spielbetrieb
Ziel der ersten Mannschaft im Seniorenbereich ist erfolgs- und leistungsorientierter Fußball. Die erste Mannschaft ist stets das Aushängeschild des Vereins. Für Pflichtspiele soll der Kader der ersten Mannschaft 14/15 Spielerinnen umfassen, Ausfälle aus dem Kader der ersten Mannschaft sind durch Spielerinnen der zweiten Mannschaft zu kompensieren.

Ziel der zweiten Mannschaft ist die Weiterentwicklung der Spielerinnen, insbesondere auch aus der eigenen Jugend, das leistungsmäßige Heranführen von Spielerinnen mit Trainings- und/oder Leistungsrückstand, um die Spielstärke für die erste Mannschaft wieder zu erlangen, sowie die Vermittlung der Grundlagen des Fußballspiels für neue Spielerinnen.

Die Abstimmung und Zuteilung der Kader der ersten und zweiten Mannschaft für den jeweiligen Spieltag erfolgt routinemäßig beim letzten Wochentraining zwischen den Trainerinnen und Trainern der beiden Mannschaften.

Ziele der Jugendmannschaften ist die Vermittlung der technischen und taktischen Grundlagen des Fußballspiels und somit die Entwicklung und Weiterentwicklung junger Spielerinnen auch als Nachwuchs für die eigenen Mannschaften im Seniorenbereich.
Zur Förderung des gemeinschaftlichen Lernens zwischen Mädchen und Jungen können auch gemischte Mannschaften im Jugendbereich im Trainings- und Spielbetrieb geführt werden.

Trainer
Die Trainerinnen und Trainer aller Mannschaften sorgen als Team für eine erfolgreiche Leistungsentwicklung und schaffen durch eine gute Kommunikation die Voraussetzungen für eine optimale Zusammenarbeit und für ein Miteinander der Mannschaften.
In gemeinsamen Trainerbesprechungen sollen die Ziele der einzelnen Mannschaften, die bisherige Entwicklung reflektiert und weitere Entwicklung abgestimmt werden.

Ziel der Trainerinnen und Trainer der ersten Mannschaft ist es unter den gegebenen Bedingungen eine erfolgreiche Mannschaft zu formen als Aushängeschild des Vereins.

Ziel der Trainerinnen und Trainer der zweiten Mannschaft muss die leistungsmäßige Entwicklung junger Spielerinnen und das Heranführung aller Spielerinnen an die Spielstärke der ersten Mannschaft sein. Der Trainer der zweiten Mannschaft leistet somit für das Team wichtige „Aufbauarbeit“.

Das Ziel der Trainerinnen und Trainer der Jugendmannschaften muss die Vermittlung der Grundlagen des Fußballspiels sowie leistungsmäßige Entwicklung junger Spielerinnen sein. Eine gute Jugendarbeit ist die Grundlage für das Fortbestehen der Mannschaften im Seniorenbereich. Den Trainerinnen und Trainern der Jugendmannschaften wird somit die wichtige Aufgabe der Nachwuchsförderung zuteil.

Die Leitlinien des DFB sind für alle Trainerinnen und Trainer des Vereins verbindlich. Der Verein fördert und unterstützt die Aus- und Fortbildung seiner Trainerinnen und Trainer.

Gemeinschaft
Alle Mannschaften im Verein profitieren von einer engen, zielgerichteten Zusammenarbeit im sportlichen Bereich („win-Win-Situation“). Es soll das Bewusstsein des Einzelnen gestärt werden, dass jeder zum Erfolg des Ganzen seinen unverzichtbaren Beitrag leistet. Ziel soll es sein, ein gemeinsames „Wir-Gefühl“ im Mädchen- und Frauenfußball zu entwickeln unter dem Motto:
1.FFC Bergisch Gladbach 2009 = ein Team

Die Trainerinnen und Trainer aller Mannschaften sind angehalten in dieser Hinsicht integrierend zu wirken. Die Vereinsverantwortlichen werden in Zusammenarbeit mit den Trainerinnen und Trainern den Prozess der Teambildung (auf und auch neben dem Fußballplatz, z.B. durch gemeinsame Aktivitäten) tatkräftig unterstützen und der Umsetzung des Konzeptes besondere Aufmerksamkeit widmen.
Der Vorstand
Bergisch Gladbach im Januar 2015

Über den Autor